Lade Kartenmaterial...
Gießen
Langgöns
Niederkleen
  • Burgstraße 26
Glaumsches Haus
Flur: 1
Flurstück: 24

Die aus einem giebelständigen Wohnhaus, einer Toranlage und Nebengebäuden bestehende Hofanlage hat aufgrund ihrer exponierten Lage an der Ecke Kirchstraße besondere ortsbildprägende Bedeutung. Wichtige Merkmale des auf einem Sockel errichteten Fachwerkwohnhauses sind das zwischen Unter- und Obergeschoss umlaufende Horizontalgebälk, das sich aus dem Rähm, den offenliegenden Balkenköpfen und der mehrfach profilierten Schwelle zusammensetzt, sowie die kräftigen, geschwungenen Streben im Obergeschoss. Die Eckständer sind zusätzlich durch Gliederbänder geschmückt. Besondere Bedeutung erhält das Haus auch durch die lateinisch abgefasste Schwelleninschrift, die folgenden Text beinhaltet: "ANNO CHRISTI 1608 DIE 22 APRILIS AEDIFICARE ALII NOBIS NOS POSTERITATI SIC PRIuS ACCEPTuM REDDIMuS OFFICIuM CONRADIS BRÜCK MARKuS BRÜCK MAIKECIND". Die sich rechts anschließende überbaute Toranlage hat, wie auch das langgezogene, mit einem hohen Sockel ausgestattete Stallgebäude weiter rechts, dichtes Fachwerkgefüge mit steil gestellten geschosshohen Streben. Es handelt sich um ein überbautes Tor mit gesonderter Torfahrt und Pforte. Sein bogig abschließendes Haupttor wird charakterisiert durch kurze, geschwungen geführte Kopfbänder und durch die mit Bohlenstücken geschlossenen Ecken, die mit viertelkreisförmigen Strahlenfächern verziert sind. Es ist ebenso wie die Pforte, die von einem profilierten Gesims mit Zahnschnitt überfangen wird, von einem Band aus Wulst und Hohlkehle umschlossen. Das Gefach über der Pforte, ein doppelt gestelltes Andreaskreuz, wird durch Begleithölzer besonders detailfreudig ausgestaltet: Randgesägte Brettstücke, die Herzen umschließen, Herzformen, die in die freibleibenden Dreiecksfelder eingezapft sind, sowie vier aneinander gereihte Dreieckbretter, die in der Mitte ein leicht geschweiftes offenes Rechteck umschließen, bilden hier ein lebhaftes, vollkommen symmetrisches Muster. Die im Sturz über der Handpforte angebrachte Inschrift lautet: "DIESEN BAU HAT ERBAUEN LASSEN JOHANNES MESSERSCHMIDT UND/ SEINE EHE FRAU CATHARINA: IST ERHOBEN WORDEN AM 30 TEN MAY/ DURCH DEN WM GEORG OTT 1820". Die vollständig erhaltene, für das Straßenbild äußerst wichtige Hofanlage ist aus künstlerischen, geschichtlichen und städtebaulichen Gründen Kulturdenkmal.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.