Lade Kartenmaterial...
Gießen
Laubach
Gonterskirchen
  • An der Kirche 5
Ev. Kirche
Flur: 1
Flurstück: 29

Die hoch am Hang über dem Dorf gelegene Kirche war ursprünglich Filial von Laubach und wurde 1366 zur Pfarrkirche erhoben.

Ihren frühgotischen Bauformen nach entstand die aus einem quadratischen Chorturm, einem ebenso breiten, rechteckigen Schiff und einer nördlich angebauten Sakristei bestehende Anlage jedoch schon in der Mitte des 13. Jahrhunderts.

Weitgehend originalen Bestand der Erbauungszeit zeigt der massige Turm in seinen gemauerten Teilen. Er besitzt im Untergeschoss große, spitzbogige Fenster mit frühgotischem Maßwerk, im Obergeschoss, das ursprünglich die Glocken enthielt, kleinere, gekoppelte Fenster. Er wird von einem spitz zulaufenden Zeltdach abgeschlossen, das später, nachdem die Glocken höher gelegt worden waren, mit Schallgauben besetzt wurde. Wichtige Merkmale sind weiterhin das spitzbogige, ehemalige Priesterportal an der Südseite, das von einer nach oben abgetreppten Blendnische umgeben ist, sowie einige Innendetails wie das Kreuzgewölbe mit breiten Rippen auf Spitzkonsolen, die Sakramentsnische mit Wimperg, eine Piscina sowie eine Nische für das Aquamanile.

Wesentlich weniger Originalbestand weist das mit einem Teilwalmdach ausgestattete, heute von hohen rechteckigen Fenstern belichtete Langhaus auf. Es war offensichtlich ursprünglich niedriger und hatte, wie an den noch vorhandenen Rippenansätzen ablesbar, ehemals ein steinernes Gewölbe, das im 17. Jahrhundert durch eine höhere Holztonne mit Holzrippen ersetzt wurde. Hinweise auf die ursprünglichen Proportionen des Baus geben zwei vermauerte, kleine Spitzbogenfenster an der Südwand und vor allem das mit einem profilierten Lungsteingewände versehene spitzbogige Hauptportal an der Westseite.

Die Ausstattung des Innenraums ist relativ schlicht. Bemerkenswert ist vor allem die von Säulen gestützte dreiseitige Empore, deren Brüstung durch Pilaster unterteilt ist. Sie stammt ebenso wie die durch postamentierte Säulen gegliederte Kanzel aus der Mitte des 17. Jahrhunderts, während die 1885 aus Geinsheim (Kreis Groß-Gerau) angekaufte, prächtige Orgel ein Werk des Spätrokoko ist.

Zusammen mit dem markanten, von angetreppten Mauerzügen flankierten Treppenaufgang und der Freifläche des Kirchhofes mit altem Baumbestand ist die Kirche aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen Kulturdenkmal.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.