Lade Kartenmaterial...
Gießen
Laubach
  • Obere Langgasse 4
Ehemaliges gräfliches Amtshaus
Flur: 1
Flurstück: 41

Das um 1670 erbaute, dreigeschossige Fachwerkhaus steht mit der Giebelseite zur Oberen Langgasse orientiert, außerhalb der Schlossmauer, südlich der Zufahrt zum Schloss. Auf einem kräftigen, nach vorn verstärkten Bruchsteinsockel errichtet, zeigt das zweizonige, mit einem hohen Satteldach ausgestattete Haus aufwändig gestaltetes Fachwerk. Besonders bemerkenswert sind die plastisch hervorgehobenen, mehrfach gegliederten Quergebälke mit profilierten Balkenköpfen und Füllhölzern, die eine umlaufende Horizontalgliederung ergeben, die „Mannfiguren" im Trauf- und Eckbereich, die herzförmig verzierten Kopfwinkelhölzer sowie die in Schlangenzügen bzw. Voluten ausmündenden Schuppenbänder an den Eckständern. Auf den Einfluss rheinischer Vorbilder deutet die Gestaltung der Giebelseite des 2. Obergeschosses. Das vierteilige Fensterband wird von netzartigen Rautenmustern flankiert und von ähnlich gestalteten Brüstungsfeldern mit von einer Raute durchzogenen Andreaskreuzen unterfangen. Außergewöhnlich sind auch die Zierelemente im Bereich des einst rundbogig abschließenden, jetzt erneuerten Hauseingangs. Hier findet sich Fächerornamentik in den oberhalb der Tür angebrachten Kopfwinkelhölzern, feingliedrige Bandornamentik mit Herzformen im Bereich der Winkelhölzer und rudimentär erhaltene Schnitzornamentik an der Laibung. Eine im Rähm der Giebelseite angebrachte Inschrift lautet: „HERR GOTT ALLEIN DER GNADE DEIN/ HAB ICH VERTRAVT DIES HAVS GEBAVT/ BEHVTS O GOTT VOR ALLER NOT/ DER SEGEN DEIN WOLL ALZEIT SEIN/ MIT IVNG VND ALT SO MANIGFALT/ IN DIESEM HAVS GEHN EIN VND AVS". Das wertvolle Gebäude, das nachdem es als gräflicher Gerichts- und Verwaltungssitz aufgegeben worden war, ab 1841 mehrfach verkauft wurde und von einem Buchhändler und einem Metzger auch gewerblich genutzt und daher mehrfach im Inneren umgebaut wurde, ist zusammen mit seinem im Hof gelegenen tonnengewölbten Tiefkeller und der im Winkel zum Nachbarhaus gewahrten hölzernen Pforte Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.