Lade Kartenmaterial...
Gießen
Laubach
Lauter
  • Lautertalstraße 27
Ev. Kirche
Flur: 1
Flurstück: 47/1

Nachdem die ältere, seit 1448 bezeugte Kirche aufgrund ihres ungünstigen Standortes in einem sumpfigen Wiesengrund in der Nähe des Baches baufällig geworden war, errichtete man von 1777 bis 1778 die heutige Fachwerkkirche. Sie entstand mit Bedacht in einigem Abstand zum damaligen Dorf auf einem Südhang.

Die ursprünglich verschindelte, später verputzte, seit 1977 freigelegte Kirche, die, wie ihre für dörfliche Verhältnisse ungewöhnlichen Bauformen nahelegen, vielleicht vom damaligen landgräflichen Baumeister in Gießen geplant wurde, ist ein Saalbau mit abgeschrägten Ecken. Der über einem Quadersockel errichtete Fachwerkbau hat zwei Portale, ein im Osten dreiseitig abgewalmtes, ehemals verschiefertes Dach und einen gedrungenen Dachreiter im Westen. Dieser hat einen quadratischen Unterbau, der mittels eines geschweiften, von Gauben besetzten Pultdaches zum achtseitigen, zweifach unterteilten Turmaufbau mit Welscher Haube, von Knauf, Kreuz und Hahn bekrönt, überleitet. Eine auffällige, für Oberhessen eher untypische Gestaltung zeigt der Aufbau des Fachwerks. Bemerkenswert sind zunächst die überaus starken Eckständer, die wie auch andere Hölzer, in einem Stück von der Grundschwelle bis unter die Dachtraufe reichen. Die teils stark binnengegliederten, horizontal durch Riegel in fünf Zonen unterteilten Wandungen sind dabei streng symmetrisch aufgebaut. Besonders gestaltet sind die schmalen abgewinkelten Seitenwandungen. Hier sind Riegel und Streben zu gleichförmigen Rauten-, Andreaskreuz- und V-Formen gestellt. In abgewandelter Form, jedoch ebenfalls streng symmetrisch geordnet, kehren diese Motive, von hohen Fenstern unterbrochen, auch an den Traufseiten und den westlichen und östlichen Schmalseiten wieder.

Die eher schlichte Innenausstattung beeindruckt durch die säulengestützte, dreiseitige Empore sowie durch zwei ebenfalls als Säulen ausgeformte mächtige Stützen, die, bis zur Decke durchgehend, den Dachreiter sichern. Wichtige Details sind die durch Rundbögen gegliederte Kanzel, die Orgel mit ihrem dreiteiligen klassizistischen Gehäuse und der noch aus der Vorgängerkirche stammende, sechsseitige Taufstein mit gotischen Maßwerkblenden.

Die markante, bautechnisch und baukünstlerisch bedeutsame Fachwerkkirche ist aus geschichtlichen, städtebaulichen und künstlerischen Gründen Kulturdenkmal.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.