Lade Kartenmaterial...
Gießen
Lich
Eberstadt
  • Butzbacher Straße 19
Pfaffenhof, ehemaliger Arnsburger Hof
Flur: 1
Flurstück: 202/4

Der seit dem 13. Jahrhundert nachweisbare Hof, der ursprünglich zu zwei Dritteln in Fuldischem Besitz, dann im Besitz der Falkensteiner war, und 1266 vom Kloster Arnsburg käuflich erworben wurde, liegt im Süden des Dorfes.

Der Bezirk des Pfaffenhofes, der bis zur Säkularisation 1803 als Klosterhof betrieben wurde, umfasste früher auch das Gebiet östlich der Butzbacher Straße bis zur Wiesenstraße, wie Mauerreste am Burgweg erkennen lassen. Sein heutiger Gebäudebestand konzentriert sich auf den nordwestlichen, am Gambacher Weg gelegenen und von der Butzbacher Straße östlich begrenzten Teilbereich. Hier liegen traufseitig zum Gambacher Weg ausgerichtet, das 1698 errichtete Herrenhaus sowie ein langgestrecktes, zweigeschossiges, in Bruchstein errichtetes, Wirtschaftsgebäude mit Halbwalmdach von 1717.

Das Herrenhaus ist ein dreizoniger, zweigeschossiger Fachwerkbau mit massivem Untergeschoss zum Gambacher Weg. Sein Fachwerk, das nach der Freilegung 1967 wohl unter Beibehaltung der ursprünglichen Holzführung mit Holzbohlen aufgefüttert wurde, ist aus Ständern, Streben, Kopf- und Brustriegeln aufgebaut. Wichtige, vom rheinischen Fachwerk hergeleitete Details zeigen die Auszierformen von Brüstungsfeldern und Gefachen: Andreaskreuze mit geschweifter Führung der Kreuzarme, von Kreisformen durchzogene Andreaskreuze und nasenbesetzte geschwungene Streben. Hauptcharakteristikum des Gebäudes ist der repräsentative Treppenvorbau zum Hof, der von einem gesondert verdachten Erkerhäuschen überfangen wird. Dieses ruht auf zwei in Würfelkapitellen endenden Säulen, der Tragbalken ist zur Winkelsicherung an den Enden mit Konsolen versehen. Besonders aufwändig sind die Türpfosten und der Türsturz gestaltet. Eine von Blattornamentik gerahmte Kartusche trägt die Inschrift: RM DN D ROBERT KOLB DE MOGVNT ABB ARNS XLVII 1698 (Der hochwürdigste Herr D Robert Kolb aus Mainz 47. Abt in Arnsburg). Als seltenes Beispiel eines Herrenhauses mit Treppenvorbau und wegen seiner reichen Auszier ist das Herrenhaus von besonderer baukünstlerischer Bedeutung. Zusammen mit den Wirtschaftsgebäuden und den Mauerfragmenten vor dem Gebäude sowie in der Steinstraße ist es aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen Kulturdenkmal.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.