Lade Kartenmaterial...
Gießen
Lich
Eberstadt
  • Kirchstraße 17
  • Kirchstraße
  • Kirchstraße 19
Kirche und Kirchhof
Flur: 1
Flurstück: 145/1, 145/2, 146/1, 146/2

In Eberstadt, das bis 1360 als Filial zur Pfarrei Trais-Münzenberg gehörte und erst danach selbstständige Pfarrei wurde, existierte, wie urkundlich belegt, bereits damals eine Kapelle, deren Lage unbekannt ist. Gleichzeitig mit der Abtrennung von der Mutterkirche entstand 1361 der mittelalterliche Vorgängerbau der heutigen Kirche. Er lag, wie auch die jetzige Kirche, erhöht im Nordwesten oberhalb des Dorfes. Von dieser Anlage des 14. Jahrhunderts blieb, als man Ende des 17. Jahrhunderts abermals eine neue Kirche baute, nur der Turmschaft erhalten.

Die heutige Kirche, ein rechteckiger, barocker Saalbau mit hohem verschiefertem Satteldach und 3/8-Chorschluss, entstand laut den am Turm- und Schiffportal vorhandenen Inschriften im Jahr 1692.

Wichtige gestalterische Details am Außenbau sind die großen Rundbogenfenster, je ein kreisrundes Fenster an der Nord- und Südwand des Schiffes sowie das mit einem Vordach (1770) ausgestattete, rundbogige Südportal. Bemerkenswert sind weiterhin das spitzbogige Westportal am Turm, das ebenso wie die beiden Turmfenster, das eine rundbogig, das andere korbbogenförmig, zur Zeit des barocken Neubaus überarbeitet wurde. Ebenfalls dieser Bauphase zuzurechnen ist der schlanke, dreigeschossige, verschieferte Turmaufsatz, der in einer barock geschweiften Haube mit Knopf, Kreuz und Hahn endet.

Da die alten, tief kassettierten Emporen 1959 durch schlichtere Emporen ersetzt wurden, ist von der ursprünglichen Innenausstattung nur die barocke Kanzel mit Säulengliederung und aufwändig gestaltetem Schalldeckel erhalten.

Auf dem ummauerten Kirchhof befindet sich ein Ehrenmal zum Gedenken an die Gefallenen des Ersten und Zweiten Weltkrieges. Auf einem hohen Quader befindet sich die Skulptur eines sitzenden Soldaten, die in eindrücklicher Weise die Entbehrungen des Krieges zum Ausdruck bringt. Das Mahnmal ist von sieben symbolischen Grabsteinen umgeben.

Zusammen mit der im 19. und 20. Jahrhundert erweiterten Friedhofsmauer und den Resten der einst wehrhaften alten Kirchhofmauer, von denen das überdachte, rundbogige Portal besonders hohen Aussagewert hat, ist die weithin sichtbare, das Ortsbild stark prägende Kirchenanlage aus geschichtlichen, städtebaulichen und künstlerischen Gründen Kulturdenkmal.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.