Limburg-Weilburg
Hadamar
Gymnasiumstraße 4
Residenzschloss
Flur: 13
Flurstück: 66/17, 66/19, 70/1, 79/1, 80, 81, 84/1, 92/1, 207/82, 222/70

Der Nord- und Ostflügel gingen aus dem Umbau des ehem. Klosterhofes bzw. der Wasserburg in den Jahren 1614-17 hervor, während der Südflügel 1622-29 von Grund auf neu entstand. Ein vierter Flügel am Elbbach mit festlicher Arkadengliederung wurde 1780 wieder abgebrochen. Eine bastionsartig geführte Terrasse schiebt sich zum Flussufer vor.

Der Schlossbau ist eine äußerlich einheitliche Renaissancearchitektur, dreigeschossig und mit großen Kreuzstockfenstern. Auf den Dächern reihen sich zahlreiche Zwerchhäuser mit Rollwerkgiebeln. An der Nordost-Ecke der turmartige, ehemalige Chorbau und am Nordflügel hofseitig ein achteckiger Treppenturm. Der Hauptturm am Südflügel überragt mit vier niedrigen Obergeschossen und einem vielteiligen Haubendach die Anlage. Entsprechend der Gesamtachse aller Höfe liegen die Durchfahrten an der Nord- und Südseite. Über dem südlichen Hoftor ein Alabasterrelief mit dem Brustbild des Grafen Johann Ludwig. Außen zwei Erker mit Bauinschrift und Allianzwappen von 1617.

Innen - Im Ostflügel - befinden sich Räume des ehem. Klosterhofes des 13. Jhs. Außer Resten des Chores die große Kelleranlage mit Kreuzgratgewölben über sieben stämmigen Rundsäulen und darüber die Verwalterstuben mit Kreuzgewölben auf einer Mittelsäule.

Der Südflügel enthält im Erdgeschoss die Schlosskapelle, die seit 1791 ev. Pfarrkirche ist. Quadratischer Raum mit zweigeschossiger Dreiseitempore und reichen Schnitzereien. Im westlichen Teil liegt die Schlossküche, tonnengewölbt über zwei großen Säulen und mit einem Rauchfang auf Säulchen.

Die Fürstenwohnung im 1. Obergeschoss ist mit eleganten Stuckaturen aus der Werkstatt Eugenio Castellis (1705-10) und mit Deckengemälden (verm. Valentin Küßner aus Stuttgart) ausgestattet. Dabei auch ein gewölbtes Balkonzimmer und eine Bibliothek. Von 1698-1700 stammen im II. Obergeschoss die erhaltenen Stuckdecken des „Sommersaals" und des „Wintersaals".

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.