Lade Kartenmaterial...
Limburg-Weilburg
Weilburg
  • Frankfurter Straße
Heiliggrabkapelle und Kalvarienberg
Flur: 8
Flurstück: 495, 497/1, 497/2, 498

Errichtet 1505 ff. durch Baumeister Brungen von Bingenheim (Schloß und Martinskirche). Als Anlass gilt die Jerusalem-Wallfahrt des Grafen Johann Ludwig von Nassau-Saarbrücken i.d.J. 1495/96. Kapelle und Kalvarienberg sind daher Bestandteile einer LeidensChristi-Verehrungsstätte nach dem Vorbild in Jerusalem und dienten den österlichen Stadtprozessionen (vgl. Görlitz, 1504). Anlage und Gliederung folgen dem Vorbild romanischer Grabkapellen des 12.-13. Jahrhunderts (Bezug auf die christlich-antike Welt).

Kapelle - Zentralbau aus einer höheren Rotunde, die von einem zweistöckigen und achteckigen Bau umschlossen wird. Anstelle der beiden Ostwände eine halbrunde, tonnengewölbte Apsis. Die flachgedeckte Rotunde öffnet sich erdgeschossig zum Umgang in Stichbögen auf teils gepaarten, teils einzelnen Säulen und Pfeilern. 12 Stützen und 7 Bögen symbolisieren die Zahl der Apostel und der Sakramente. Darüber steht der Emporenumgang mit Blendbögen und Halbsäulchen bzw. Diensten sowie der Obergaden mit Blendbogenfenstern. Die Umgänge haben ringförmige Halbtonnen, - unten mit Gurten und Kreuzrippen.

Das Vorhaus (mit Treppenturm) an der Nordseite war kleiner und ebenfalls mit einer Apside nach Osten gerichtet. 1616 und 1863 (Einbau der Gruft v. Dungern) wurde der Bau erhöht. Der Nordgiebel verdeckt seitdem einen großen Teil der Kapelle.

Kalvarienberg - Die Kreuzigungsgruppe aus Christus, den beiden Schächern, Maria und Johannes steht unter einem baldachinähnlichen Zeltdachbau. Auch hier 12 Wechselstützen und eine Altarnische. Inschriftlich 1576 erneuert, entstand das Bauwerk jedoch schon im Anschluss an die Kapelle in verwandten Formen und analoger Konstruktion. Die lebensgroßen Sandsteinfiguren nach 1510 und aus der Werkstatt oder dem Umkreis Hans Backoffens.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.