Lade Kartenmaterial...
Limburg-Weilburg
Limburg
  • Am Katzenturm 1
Niedermühle und Katzenturm
Flur: 22
Flurstück: 34

Die Niedermühle mit Wehr

Im Jahre 1298 wird an heutiger Stelle eine "neue Mühle" genannt, die mit einem Wehr ausgestattet war, welches 1426 erstmals erwähnt wird. Gleich der Obermühle gehörte sie dem Stadtherrn, war Bannmühle für die Einwohnerschaft Limburgs und wurde in Erbpacht vergeben. 1552 mussten Mühle und Wehr nach schwerem Eisgang neu errichtet bzw. erneuert werden. Kurz vor 1723 wurde das alte Mühlgebäude um einen westlichen und einen südlichen Anbau erweitert, so dass ein L-förmiger Baukörper entstand, der sich nun direkt an den Katzenturm anschloss. Dies belegt eine Planzeichnung des Limburger Geometers Johann Martin Ulrich, die er anlässlich eines Streits zwischen der Stadt und dem Müller Moritz Heinrich Zeipel in dieser Zeit angefertigt hatte. Im späteren 18. Jahrhundert kam es zum Niedergang des Mühlenanwesens, welches sogar abgerissen werden sollte; das Unterwehr war zudem bei einem Hochwasser im Jahre 1783 größtenteils zerstört worden. Im Revolutionsjahr 1789 wurde jedoch von der Bürgerschaft der Wiederaufbau gefordert, um dem Obermüller seine Monopolstellung zu nehmen. So wurden 1790-92 die heruntergekommenen Gebäude und Stallungen sowie das Wehr von dem Schneidmüller Joseph Zimmermann nach etwas älteren Planungen des Ingenieurhauptmanns Kirn instand gesetzt. 1872 musste das Unterwehr auf etwa 150 Metern Länge repariert werden. 1915 übernahm die Stadt Limburg das Mühlgebäude und richtete hier zehn Jahre später ein Wasserkraftwerk ein. Hierbei wurden die westlichen Partien des Anwesens (Turbinenhaus, Lager/Maschinenhaus und altes Wohnhaus) umgebaut und die östlichen Partien (Schalt- und Transformatorenhaus sowie Verwaltungsräume) neu errichtet. Die EVL erwarb 1945 zusätzlich das östlich angrenzende Anwesen und erweiterte das Kraftwerk 1967 um das heutige Betriebsgebäude.

Das Wohngebäude

Im heutigen Zustand ist nur noch das Wohngebäude als historisch aussagekräftigster Teil des Anwesens als Kulturdenkmal einzuschätzen. Das zweieinhalbgeschossige, verputzte Wohnhaus mit Halbwalmdach über einem fast quadratischen Grundriss birgt im Kern noch den barocken Bau von 1729 und wurde bei den Erneuerungsmaßnahmen um 1790 und 1925 überformt. Bei der Sanierung des 20. Jahrhunderts wurden die aus Fachwerk bestehenden Erdgeschosswände massiv ersetzt und mit dem heutigen Rustikasockel aus dunklem Säulenbasalt versehen. Die Fachwerkwände des oberen Geschosses und die Dachkonstruktion blieben bis auf Auswechslung schadhafter Partien erhalten. Das Obergeschoss zeigt große Fenster mit breiten Faschen in asymmetrischer Anordnung.

Historisches Wehr der Niedermühle

Das Wehr verläuft an alter Stelle schräg durch die Lahn bis zur heutigen Schleuseninsel. Der jetzige Zustand ist auf Erneuerungsmaßnahmen des 18./19. Jahrhunderts zurückzuführen.

Der Katzenturm

Der runde Turm mit eingezogenem Obergeschoss und verschiefertem Kegeldach war Teil der städtischen Wehranlagen Limburgs, die zwischen 1220 und 1230 entstanden. Der Name soll - wie die Limburger Chronik berichtet - von den "Böllern" oder "Katzenköpfen" herrühren, die dort abgefeuert wurden.

Der Wehrturm besteht aus Bruchsteinmauerwerk (Basalt und Schiefersteine); sein Untergeschoss von ca. 10 Metern Außendurchmesser besitzt eine Mauerstärke von ca. 2,50 m Dicke, eingefügt sind lange, schlitzartige Schießscharten nach Süden und Westen. Der ursprüngliche Zugang war im östlichen Bereich; die heutige, holzverkleidete Stahltür entstammt den dreißiger Jahren, als der Turm als Bunker genutzt wurde. Sie befindet sich an der Anschlussstelle zur Stadtmauer, wie am Mauerwerk noch ablesbar ist.

Der mit einem Kreuzgewölbe gedeckte Innenraum diente im Mittelalter als Gefängnis. Im oberen Geschoss kleine Fenster innerhalb von Stichbogennischen. Der Turm war 1818 dem Anwesen der direkt angrenzenden Niedermühle eingegliedert worden. Anfang des 20. Jahrhunderts nur mehr als Ruine erhalten, musste er bei der Wiederherstellung von 1984-86 umfangreich erneuert werden, so beruht das eingezogene Obergeschoss mit dem Kegeldach auf einer Rekonstruktion analog anderen nassauischen Beispielen. Der Turm beherbergt die Sammlungen des Lahnschifffahrts-Museums der Limburger Marine-Kameradschaft.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.