Limburg-Weilburg
Limburg
Fischmarkt 12
Nassauer Haus
Flur: 24
Flurstück: 15

Der viergeschossige Massivbau mit Treppengiebel und hölzerner Innenkonstruktion mit Längsbalkenlagen über Querunterzügen wurde in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts auf der nordwestlichen Seite des Fischmarktes nahe der Einmündung der Rütsche über trapezförmigen Grundriss errichtet und 1550-52 (d, i) umgebaut. Das Gebäude ähnelt in Einzelformen (Rundbogenfries) sowie Proportionen dem Haus Fischmarkt 1/2, ist jedoch etwas kleiner und besitzt ein zweites Obergeschoss. Unter dem gesamten Haus liegt ein tonnengewölbter Kellerraum (Scheitelhöhe 3, 50 m), der aufgrund des nach Westen abfallenden Geländes zur Fahrgasse als Erdgeschoss in Erscheinung tritt und durch eine ebenerdige Tür zugänglich ist. Auf der Rückseite blieben zudem die bauzeitlichen Kreuzstockfenster erhalten, der hölzerne Erker im 1. Obergeschoss wurde anhand von Resten rekonstruiert.

Das gesamte Erdgeschoss wird von einer ca. vier Meter hohen Halle eingenommen, dessen Feuerstelle mit steigbarem Kamin an der Nordwand erhalten blieb. Die ursprünglich dem Kochbereich gegenüberliegende geradläufige Treppe wurde während der Barockzeit durch eine Wendeltreppe ersetzt. Das 1. Obergeschoss wurde durch einen (heute unterteilten) Saalraum mit einer Toilettennische in der nordwestlichen Traufwand eingenommen.

Das Haus wird urkundlich erstmals 1364 als Wohnung des Loczo (Ludwig) Hunne erwähnt, wurde wahrscheinlich aber bereits von dessen Vater Rule Honne erbaut – beide gehörten der Limburger Tuchmacherzunft an. 1520 im Besitz des Bürgermeisters Johann Staudt, der es vor 1552 seiner Tochter Elisabeth übergab, die den Bürgermeister Johann Helling (1536-87) geheiratet hatte. Das Ehepaar baute das Haus um, wobei die Fenster zum Fischmarkt und die Decken erneuert wurden, und brachte über der Tür die Hausmarken ihrer Familien an. Unter Alexander Waldenburg, der auch das Nachbarhaus Nr. 11 besaß, wurde eine Verbindungstür zwischen beiden Häusern eingebrochen. 1978 Sanierung mit Freilegung ornamentaler Farbfassungen des Inneren.

Das ehemals patrizische Gebäude ist eines der wenigen Bauwerke Limburgs, welches mit seinem rückgebauten Hallenraum sowie etlichen älteren Bau- und Ausstattungsdetails einen guten Eindruck des gehobenen bürgerlichen Wohnstandards des Mittelalters vermittelt.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.