Wetterau
Friedberg
Gesamtanlage
Burgareal

Das Burgareal

Die wesentlichen Elemente der Burg sind auch als einzelne Kulturdenkmäler geschützt (vgl. unter „In der Burg"). Dazu gehören sämtliche erhaltene Wehrbauten einschließlich der Toranlagen im Norden und im Süden, die ehemaligen Burgmannensitze im Binnenbereich der Burg, ferner der Burgbrunnen und die Burgkirche dort ungefähr im Zentrum. Die Abgrenzung der Gesamtanlage orientiert sich an den kurzen, steilen Hängen an den drei offenen Seiten der Burg. Im Anschluß an die äußere Ringmauer machen sie die natürliche Eignung des Standorts für eine Verteidigungsanlage deutlich. Eine Veränderung im Umfeld der Burg zog die 1840 vorgenommene Umlenkung des Wagenverkehrs aus Friedberg Richtung Norden nach sich. Die Usagasse wurde als Hauptverkehrsader durch eine neu trassierte Chaussee abgelöst. Die heutige Gießener Straße schnitt in den westlichen Burghang ein, umfuhr ihn im Norden und verband sich nach einer Schleife wieder mit dem von der Usagasse kommenden Weg. Trotz der durch ihren Bau erforderlichen Veränderungen im unmittelbaren Umfeld der Burg kann die Gießener Straße selbst auch als denkmalwert gelten. Sie dokumentiert den Anfang des 19. Jahrhunderts vielerorts zu beobachtenden Verkehrswegeausbau. In die Gesamtanlage der Burgumgebung wurde sie einbezogen.

Am nördlichen Burghang zeichnet sich der ehemalige Burgfriedhof noch als Geländeterrasse ab. Er wurde ab 1837 nicht mehr belegt. Für die seit 1834 politisch vereinigten Gebietskörperschaften Burg und Stadt Friedberg war ein neuer gemeinsamer Friedhof östlich vor dem Standort des Fauerbacher Tores angelegt worden.

Seit der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts ließen die Friedberger Burggrafen den Zwinger im Nordosten und im Osten als Garten anlegen. Den Anfang machten Blumenrabatten auf der Rückseite des Burggrafenamtes. Seine endgültige Form gewann er durch eine 1754 erbaute Brücke, die auf der Höhe wieder des Burggrafenamtes die innere und äußere Ringmauer verband und den langen östlichen Zwingerabschnitt unterteilte. Von der Brücke ergab sich nach Norden ein Blick auf einen geraden bachartigen Wasserlauf, nach Süden auf ein längsrechteckig eingefaßtes Wasserbecken. Neben diesen künstlichen Motiven richtete sich das Interesse auf die umgebende Landschaft, für deren Betrachtung verschiedene Aussichtspunkte geschaffen wurden. Der Burggeometer Carl Bindernagel veränderte Anfang des 19. Jahrhunderts den geometrisch-barocken Garten im Ost-Zwinger zugunsten einer freieren, mehr landschaftlich verstandenen Anlage. Er sah auch ihre Ausdehnung in den südlichen Zwinger vor, was aber erst in der 1. Hälfte des 20. Jahrhunderts verwirklicht werden konnte und auch nur im östlichen Abschnitt. Der westliche war nach seiner Verkleinerung durch den angesprochenen Chausseebau von 1840 dazu nicht mehr geeignet. Im Zusammenhang mit den beiden Ringmauerzügen der Burg wird der Garten auch als Kulturdenkmal gewürdigt.

Die Anwesen im Innern der Burg waren ursprünglich in den meisten Fällen hofartig, häufig auch mit kleinen eingeschlossenen Gärten. Die öffentliche Nutzung vieler Burggebäude mit den Erfordernissen leichter Zugänglichkeit und von Parkplätzen hat die alten Abgrenzungen obsolet gemacht, so daß sich das gesamte Gelände gegen seinen historischen Charakter mittlerweile sehr offen präsentiert.

Die Nahtstelle zwischen Burg und Stadt war in vergangener Zeit heftig umkämpft. Nach der Zerstörung der Burg im 13. Jahrhundert konnte die Stadt zwar zunächst ihr Territorium unmittelbar bis an die äußere südliche Ringmauer ausdehnen, mußte aber einen Teil vor dem nicht mehr bestehenden äußeren südlichen Burgtor wieder abtreten, eine Fläche, die unter der Bezeichnung „Freiheit" in die Friedberger Stadtgeschichte eingegangen ist. Die Burg errichtete dort eine Schanze zur Sicherung ihres Stadttores. Nach deren Beseitigung hatten sich im 18. Jahrhundert die Bürger dort zur Huldigung des Burggrafen zu versammeln, ferner unterhielt die Burg an der jetzt freien Stelle einen Garten und einen Reitplatz. Nach der politischen Vereinigung von Burg und Stadt wurde das Gelände der Bebauung zugänglich gemacht, es entstand dort die mittlerweile beträchtlich erweiterte Lehranstalt des evangelischen Theologischen Seminars. Dessen erstes Gebäude von 1848 steht als Kulturdenkmal unter Denkmalschutz (vgl. Kaiserstraße 2). Es bleibt zu bedauern, daß das einst konfliktträchtige Verhältnis von Burg und Stadt hier nicht mehr deutlicher zur Anschauung kommt.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.