Lade Kartenmaterial...
Wetterau
Friedberg
Bruchenbrücken
  • Gesamtanlage
Bruchenbrücken

Gesamtanlage Bruchenbrücken

Die Gesamtanlage Bruchenbrückens umfaßt Teile des mittelalterlichen Ortskerns und seiner neuzeitlichen Erweiterungen. An der Einmündung der Wingertsgasse in die Bruchenbrückener Straße ist ein Schulneubau von 1881 einbezogen (Wingertsgasse 2 ), an der Vilbeler Straße zwei Aussiedlerhöfe aus der Zeit um die Mitte des 19. Jahrhunderts. Landschaftliche Elemente in der Gesamtanlage sind der Wetterlauf einschließlich eines Wehres bei der Mühle sowie die das Flußufer säumenden Gärten zur östlichen Bebauung der Bruchenbrückener Straße. Ist die Wetter ohnehin Voraussetzung für die Siedlungstätigkeit, so wird ihre Bedeutung für Bruchenbrücken noch dadurch gesteigert, daß die Kirche im Ortskern ihren Standort einem gallo-römischen Wasserheiligtum verdanken soll. Veränderungen an historischen Bauten, Aufsiedlungen von Randbereichen haben dazu geführt, daß die angesprochenen historischen Siedlungsgebiete nicht vollständig in die Gesamtanlage einbezogen werden konnten. Den geschlossensten Eindruck bietet noch die Bruchenbrückener Straße als um 1700 vorgenommene Ortserweiterung. Trotz der genannten Einschränkungen vermitteln die als Kulturdenkmal oder in der Gesamtanlage geschützten bäuerlichen Hofanlagen sehr anschaulich unterschiedliche Besitzstände, die in sich einheitlich gruppiert das Dorfbild prägen. Im Ortskern sind die großen Hofanlagen anzutreffen (vgl. die Scheune von Bruchenbrückener Straße 5-7, Pfarrhof und Mühle), zu den kleinen Hofstellen der Wettergasse und der Römerstraße nehmen die Höfe der Bruchenbrückener Straße eine mittlere Position ein. Eine Sonderstellung haben in diesem Zusammenhang die schon erwähnten Aussiedlerhöfe des 19. Jahrhunderts (Vilbeler Straße 20 und 22). Insgesamt besteht mit den herausgehobenen Bauten wie Kirche, Mühle und Umspannhof ein reiches Bild historischer dörflicher Überlieferung in Bruchenbrücken.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.