Gießen
Bahnhofstraße 102
Sachgesamtheit Hauptbahnhof
Flur: 6
Flurstück: 129/7

Stark gegliedertes Gebäudeensemble der Wilhelminischen Zeit mit Bahnsteigen, Bahnhofsvorplatz und repräsentativer Treppenanlage. Das 1904 begonnene Bahnhofsgebäude wurde notwendig, nachdem die drei in Gießen vertretenen Eisenbahngesellschaften, die Cöln-Mindener-, Main-Weser- und die Oberhessische Bahn 1897 in preußischen Besitz übergegangen waren und der alte, 1853/54 erbaute Main-Weser-Bahnhof zu klein geworden war. Der Architekt Ludwig Hofmann aus Herborn, der zur gleichen Zeit das Alte Schloss am Brandplatz in historistischem Sinne umgestaltete, errichtete in drei Bauphasen bis 1910 unter Verwendung einiger Teile des Vorgängerbaus den neuen, größeren Bahnhof.

Der markante, durch seine dunkelroten, großformatigen Sandsteinquader besonders monumental erscheinende Bau ist ein Orientierungspunkt im gesamten Stadtbild. Als Blickpunkt und dominierender Bau ist er auf die Achse der bis zum Anlagenring geradlinig verlaufenden Bahnhofstraße orientiert. Obschon vom Jugendstil beeinflusst, zeigt der qualitätvolle Bau historisierende Gestaltungselemente byzantinisch-romanischer Provenienz. Dabei ist die Nähe zum Sakralbau überdeutlich: Das mit großen Bogenfenstern versehene Empfangsgebäude hat basilikale Grundgestalt (seitlicher Anbau = Seitenschiff), der Uhrturm gleicht einem romanischen Glockenturm und die überkuppelte Eingangshalle erinnert an byzantinische Zentralbauten. Die funktional unterteilten und sinnvoll einander zugeordneten Gebäudeteile (Ankunftshalle, Eingangshalle, Uhrturm, seitliche Torkombination usw.) sind als Einzelkörper deutlich voneinander isoliert und plastisch herausgearbeitet, wobei der teils ornamental, teils figural gestaltete Skulpturalschmuck (Wasserspeier etc.) diesen Eindruck verstärkt. Sämtliche Details sind sorgfältig gearbeitet und handwerklich hervorragend ausgeführt. Dies trifft besonders für die Eingangshalle zu, die als „Zentralbau" aus einem Sechseck entwickelt wurde und sich mit drei Rundbögen zum Bahnhofsvorplatz öffnet. Sie ist innen mit einem Rippengewölbe überdeckt, das nach außen als wuchtige steinerne Kuppel sichtbar wird.

Trotz mancher Eingriffe (Dachgeschossausbau der Gepäckabfertigung, Verlust des Fürstenbaues) hat das Bahnhofsensemble insgesamt seinen Charakter bewahrt. Einen nicht zu unterschätzenden Beitrag für die stimmige Atmosphäre liefern die vielen kleinen Details innerhalb und außerhalb der Gebäude, die unbedingt zu schützen sind. Hier seien nur die gusseisernen Säulen der Bahnsteige, eine Brunnenanlage (Froschbrunnen) und die auf den Haupteingang bezogene Treppen-Brücke-Kombination (einschließlich der zugehörigen Grünanlage) genannt. Letztere hat unter den Eingriffen der 60er und 70er Jahre des 20. Jahrhunderts (Beseitigung der Brückenschenke) besonders gelitten und verdiente eine sorgfältige Restaurierung mit behutsamen Ergänzungen (Kandelaber) im Zuge der Neugestaltung des Bahnhofsvorplatzes. Wegen seiner hohen künstlerischen Qualität und nicht zuletzt aus städtebaulichen und verkehrsgeschichtlichen Gründen ist der Bahnhof als Sachgesamtheit einschließlich sämtlicher historischer Nebengebäude (2 Stellwerke, Lokschuppen) Kulturdenkmal.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.