Lade Kartenmaterial...
Wetterau
Niddatal
Ilbenstadt
  • Nonnenhof 1
''Nonnenhof'', ehem. Prämonstratenserinnen-Kloster Nieder-Ilbenstadt
Flur: 15
Flurstück: 16/1

Wahrscheinlich gleichzeitig mit dem 1123 von Gottfried von Kappenberg gestifteten Prämonstratenserkloster entstand in Ilbenstadt ein Nonnenkloster desselben Ordens. Beide Klöster kamen nach ihrer Aufhebung 1803 an die Grafen von Leiningen-Westerburg, die sie 1921 an den hessischen Staat verkauften. Das ehemalige Nonnenkloster ist seit diesem Zeitpunkt Staatsdomäne. Es zeigt sich heute als hofartig geschlossener Komplex am Fuße eines Hohenrükens längs des Niddatals und in einer Ausbuchtung, die der in vergangener Zeit mäandrierende Fluß ausgewaschen hat. Der südwestlich des Hofes ansteigende Jungfernberg soll künstlich erhöht worden sein. Sämtliche als historisch anzusprechende Gebäude stammen aus der Zeit nach dem 30jährigen Krieg. Sie sind vollständig von einer Bruchsteinmauer eingeschlossen. Das aus Richtung Ilbenstadt zu erreichende Hoftor wird von einer Pforte flankiert, die 1585 datiert ist und eine feine Profilierung ihrer Bauglieder aufweist. Ein seitlich davon zugesetzter Torbogen trägt die Jahreszahl 1699. Im Hof selbst wird der nordwestliche Teil von drei freistehenden, durch die ehemalige Klostermauer aber verbundenen Wirtschaftsgebäude geprägt. Vollständig in Bruchstein wurden sie Anfang des 18. Jahrhunderts errichtet. In dem südöstlich gegenüber gelegenen Hofteil dominiert der gestreckte „Nonnenbau“, sein Portal auf der nördlichen Längsseite ist inschriftlich 1696 datiert. Quer zum „Nonnenbau“ inkorporiert eine Lagerstätte aus den 1930er Jahren die Außenwand eines weiteren älteren Gebäudes mit allerdings unbekannter Zweckbestimmung. Seitlich des anfangs erwähnten Hoftores schließlich ein zweigeschossiger, verputzter Fachwerkbau mit Querhaus in der Eingangsachse. Er wurde 1670 von dem Ilbenstädter Abt Leonhard Pfreundschick für den Prior Werner Klein erbaut, der für die Wirtschaftsführung des Nonnenklosters verantwortlich war (Inschrift in dem hölzernen Portal des Gebäudes). In der Mitte des Hofes ursprünglich die Klosterkirche; 1712-1714 letztmals erneuert, wurde sie 1815, nach der Auflösung des Klosters, abgebrochen. Der Verlust der Kirche läßt im Erscheinungsbild des „Nonnenhofes“ den Charakter der Domäne vorherrschend werden, der historische Wert der verbliebenen Klosterbauten wird davon aber nicht beeinträchtigt.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.