Lade Kartenmaterial...
Wetterau
Rockenberg
  • Marienschloß 1
  • Im Klosterhof 1
Ehem. Zisterzienserinnenkloster Marienschloß und späteres Landeszuchthaus, heute Jugendgefängnis
Flur: 1
Flurstück: 388/3, 388/5

Nördlich des Rockenberger Ortskerns im Wettertal gelegen; das Kloster soll aus einer Beginen-Klause hervorgegangen sein, die sich der Krankenpflege annahm. Die Stiftung des Klosters durch Johannes von Bellersheim, genannt von Rockenberg, wird urkundlich im Jahre 1338 festgehalten. Sie muß aber bereits einige Jahre zuvor erfolgt sein, denn schon 1337 überließen die Rockenberger Grundherren, die Grafen von Eppstein, dem Kloster das Patronat über die Pfarrkirche in Rockenberg.

1342 wurde das Kloster durch eine Bulle von Papst Clemens VI. dem Zisterzienserorden inkorporiert und dem Abt von Arnsburg unterstellt. Der Niedergang des Klosters, der sich der Gründungsphase schon bald anschloß, wurde durch die Plünderungen während des 30jährigen Krieges besiegelt. Ersten Ausbesserungen nach Beendigung des 30jährigen Krieges 1648 unter der Ägide der Äbtissin Anna Mailach (1625-1668) folgte eine Blütezeit unter den Äbtissinnen Franziska Koch (1724-36) und Antonie Hartz (1736-1774). Aus deren Amtszeiten stammen die erhaltenen historischen Klosterbauten.

Die neue Klosterkirche wurde 1737 fertiggestellt, ein gestreckter Saalbau mit geradem Chorschluß, über der Westseite ein schlanker gestaffelter Haubendachreiter. Die Innenausstattung der Kirche erst mit Beginn des letzten Viertels des 18. Jahrhunderts vollendet. Der gestreckte Raum gewinnt seine Einheitlichkeit durch den bewegten Rokoko-Stuck der Decke, der Emporenbrüstungen im Osten und Westen und der Nischen für Heiligenstatuen zwischen den Fenstern. Den Raumeindruck dominiert der mit 1773 bezeichnete Hochaltar, seitlich vor ihm an der Nordwand die nicht minder prachtvolle Kanzel aus derselben Zeit. Der Raum unter der West-Empore vom Kirchenschiff abgeschlossen, er diente ursprünglich vielleicht als Kapitelsaal. Die Trennwand auf der zum Kirchenraum gerichteten Seite mit zwei prunkvollen Grabmälern; im Süden das gotische, inzwischen von Rokokostuck gefaßte Doppelgrabmal des Kloster-Stifters Johann von Bellersheim und seiner Gemahlin Gezela, im Norden das barocke Grabmal der Freifrau Anna Sidonia von Sommer (gestorben 1713).

Auf der Nordseite der Kirche zeichnet sich das Geviert der Klostergebäude um den ehemaligen Kreuzgang ab. Ein Gebäudeflügel in östlicher Verlängerung der Klosterkirche hat ein Portal von 1733, darüber in einer Nische eine Statue der Mutter Gottes.

Südlich vor dem geschlossenen Klosterbezirk erstreckt sich das ehemalige Probsteigebäude von 1741 (Bauinschrift), seitlich einer ebenfalls noch aus dem 18. Jahrhundert stammenden Scheune das äußere Klostertor in der Blickachse der vom Ortskern herführenden Klostergasse.

Nach der Auflösung des Klosters im Jahre 1803 kam das Areal 1804 in den Besitz der Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, die dort ab 1811 eine Zucht- und Besserungsanstalt unterhielt. Erforderliche neue Gebäude schlossen sich in der 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts dicht dem Bestand an und verdoppelten das Motiv des Kreuzgang-Gevierts. Erst ein neuer mehrflügeliger Zellenbau von Anfang des 20. Jahrhunderts griff auf den Landschaftsraum nördlich des ehemaligen Klosters über. Sein Eingangstrakt orientiert sich an der nord-südlich verlaufenden Längsachse der Gesamtanlage, die durch das genannte Portal von 1733 seitlich der Klosterkirche und das äußere Klosterportal bestimmt war.

Die anfängliche Zucht- und Besserungsanstalt wurde 1939 in eine Justizvollzugsanstalt für Jugendliche umgewandelt, die immer noch besteht. Denkmalschutz bezieht sich gleichermaßen auf die ehemaligen Klosterbauten wie auf die Gefängnisbauten der 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts, die den Typus des Korrektionshauses repräsentieren.

Der Zellenbau von Anfang des 20. Jahrhunderts wurde in den 1970er Jahren abgebrochen und durch verschiedene Neubauten, in Zeilen angeordnet, ersetzt. Das äußere Erscheinungsbild des Bauensembles wird von den Erfordernissen der Sicherung (Mauer, Beleuchtung usw.) wesentlich geprägt. Der bauliche Zusammenhalt, vor allem auch mit der benachbarten Gefängnisbeamtensiedlung (vgl. Alexander-Bornemann-Straße u.a.), hat darunter gelitten.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen und wissenschaftlichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.