Lade Kartenmaterial...
Offenbach
  • Herrnstraße 43
Französisch-Reformierte Kirche
Flur: 3
Flurstück: 104

Die Glaubensverfolgungen von Protestanten in Frankreich unter König Ludwig XIV. fanden ihren Höhepunkt in der Aufhebung des Edikts von Nantes 1685. Tausende Glaubensflüchtlinge mussten damals ihre Heimat verlassen. So kam im Juli 1698 ein Abgesandter französischer Flüchtlinge, die in der Schweiz Aufnahme gefunden hatten, in Offenbach an. David de Calmelz bat Graf Johann Philipp von Isenburg-Büdingen, hier eine Niederlassung gründen zu dürfen. Der Graf, der sich durch die meist Handel und Gewerbe treibenden französischen Flüchtlinge einen Aufschwung für seine Residenz erhoffte, willigte ein und gewährte der Niederlassung weitreichende Privilegien. Die ersten Einwanderer brachten 1699 zunächst ihren eigenen Pfarrer mit, der Gottesdienst durfte in der Schlosskapelle abgehalten werden, ab 1703 in der neu errichteten Schlosskirche. 1717 Grundsteinlegung für die eigene Kirche, die am 1. Mai 1718 eingeweiht wurde. 1751 erhält sie eine erste Orgel; 1838 eine Walcker-Orgel, die den Grundbestand der heutigen Orgel darstellt.

Der ursprünglich schmucklose Westgiebel wurde 1874/75 bei der Renovierung durch Baumeister Friedrich Raupp mit Dekorelementen der Neorenaissance verkleidet, beispielsweise Türverdachung mit gesprengtem Rundgiebel und Isenburger Doppelwappen. 1894 erhält die Kirche gemalte Fenster, Kassettendecke und Fries.

Bei der Innenrenovierung 1913 wurde der Raum nach Entwürfen von Richard Throll ausgemalt. Die Kirche erhielt elektrisches Licht und eine Gasheizung. Hierbei auch äu§ere Renovierung und neue Schieferdeckung des Daches.

Starke Beschädigung der Kirche am 20. Dezember 1943. Die Inneneinrichtung wurde dabei völlig zerstört. Erste provisorische Instandsetzung 1947. Erst 1953 kommt es zur umfassenden Innen- und Au§enrenovierung. 1954 wird die Orgel instand gesetzt. Weitere Renovierungsarbeiten fanden in den Jahren 1970, 1975, 1982 und 1996 statt.

Schlichter, typisch hugenottischer Saalbau, verputzt mit Sandsteingewänden und schiefergedecktem Satteldach. Im Inneren schlichter, flach gedeckter Saal mit erhaltenem Gestühl und Kanzel. Belichtung durch hohe Segmentbogenfenster. Im Westen Orgelempore.

Die Kirche war einst in den Straßenverlauf der Herrnstraße eingebunden und Blickpunkt am Ende der Domstraße. Erst seit jüngster Zeit steht die Kirche frei auf dem Platz in Nachbarschaft zu unmaßstäblichen Gebäuden.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.