Lade Kartenmaterial...
Offenbach
  • Herrnstraße 44
Evangelische Stadtkirche
Flur: 3
Flurstück: 139

Die Stadtkirche ist die älteste erhaltene lutherische Kirche Offenbachs. 1590 wurden die Lutheraner aus dem Ort ausgewiesen, da die Grafen von Isenburg der refomierten Kirche angehörten. Am Ende des 17. Jahrhunderts wurden wieder Lutheraner in Offenbach geduldet, die jedoch in Fechenheim oder Oberrad den Gottesdienst besuchen mussten. Seit 1734 wurde ihnen die öffentliche Ausübung ihrer Religion gestattet. Erste Pläne zum Bau eines eigenen Gotteshauses entstanden. †bergangsweise wurde der Gemeinde das Totenhaus auf dem damaligen Friedhof, dem heutigen Wilhelmsplatz, zur Verfügung gestellt. 1737 Erwerb des Bauplatzes an der Neugasse, heute Herrnstra§e. Am 2. September 1739 Grundsteinlegung. Geldmangel verzögerte den Baufortschritt und erst 1748 wurde der noch nicht ganz vollendete Neubau eingeweiht. Als Baumeister gelten Johann Wilhelm Beck, Johann Fleischmann und Johann Hartmann Leipolt. 1750 erhält die Kirche eine Orgel. 1848 Vereinigung der lutherischen und reformierten Gemeinden, die Kirche erhält den Namen Stadtkirche. 1934 neue Innenraumgestaltung. Zerstörung bis auf die Umfassungsmauern in der Nacht vom 18./19. März 1944. 1949 Wiederaufbau unter dem Architekten Heinz Collin. Seit 1959 besitzt die Kirche wieder eine Orgel. 1961, 1978-81 und 2002 Innen- und Au§enrenovierungen.

Kleiner, rechteckiger Saalbau mit polygonal geschlossenem, dreiseitigem Chor. Zweigeschossiger, querstehender Eingangsbau. Giebelseite mit neuem Turm und Laterne. Isenburger Wappen über dem Portal. Im Inneren schlichter Saal mit Stuckdecke. Ostempore mit Orgel. €lteres, farbig gefasstes Gestühl. Ausstattung mit Kanzel, Altar, etc. modern.

Ebenso wie die französisch-reformierte Kirche war auch die Stadtkirche ursprünglich in die Flucht der Wohnhäuser in der Herrnstraße eingebunden. Heute freistehend und in Nachbarschaft zu unmaßstäblich hohen Bauten.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.