Offenbach
Schlossstraße 66
Isenburger Schloss
Flur: 3
Flurstück: 2/12
Teil der Gesamtanlage:
Schlossstraße 66

Ehemaliges Schloss der Grafen von Isenburg-Büdingen. Im 18. und 19. Jahrhundert den Grafen von Isenburg-Birstein gehörend, seit 1901 im Landeseigentum. Von überregionaler Bedeutung als eines der wenigen erhaltenen Renaissanceschlösser Hessens.

Ersterwähnung einer Wasserburg am Main 1448. Zu Beginn des 16. Jahrhunderts wird Offenbach Residenz und Sitz der Landesverwaltung der Grafen von Isenburg. Unter Einbeziehung älterer Teile wurde in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts bis zur Fertigstellung 1559 ein repräsentativer Schlossbau errichtet. Große Zerstörungen durch einen Brand 1564. Wiederaufbau bis 1578 in seiner heutigen Form mit den reich geschmückten Galerien auf der Stadtseite. Maueransätze an den beiden Treppentürmen belegen, dass das Schloss wohl ursprünglich als Drei- oder Vierflügelanlage konzipiert war. Während des Dreißigjährigen Krieges sollten Wall und Graben das Schloss schützen. Kurmainzische Truppen rissen die Befestigungen wieder ein. 1631 residierte Gustav Adolf im Schloss. Im 18. Jahrhundert Aufstockung des vierten Geschosses mit Mansarddach. Damit Verlust der malerischen Dachlandschaft, wie sie beispielsweise auf einem Stich von Merian von 1642 zu sehen ist. Die seit 1748 in den Fürstenstand erhobenen Isenburger bezogen unter Fürst Wolfgang Ernst von Isenburg-Birstein komfortable Wohnhäuser an der Frankfurter Straße und an der späteren Kaiserstraße. Das Schloss blieb fürstliche Kanzlei und der Rest des Gebäudes wurde in Wohnungen für Bedienstete unterteilt. Auch mit dem Ende der Herrschaft der Isenburger 1816 und mit der Eingliederung Offenbachs in das Großherzogtum Hessen-Darmstadt wurden die Räumlichkeiten zur Verwaltung des Wald- und Grundbesitzes bei Offenbach benötigt. Zudem wurden Räume z.B. an Handwerker vermietet oder als Lagerräume genutzt. In der Mitte des 19. Jahrhunderts hatte der Kunstmaler Georg Wilhelm Bode eine Wohnung im Schloss. Zu dieser Zeit war das Gebäude stark renovierungsbedürftig und auch die Umgebung präsentierte sich in einem schlechten Zustand. Auf diese Missstände machten u.a. Emil Pirazzi und der Architekt Wilhelm Manchot aufmerksam. Doch erst mit dem Verkauf an das Großherzogtum Hessen 1901 wurde eine Renovierung möglich. 1907 waren die Arbeiten abgeschlossen: die Relieffelder der Hoffassade wurden gegen Kopien ausgetauscht, die Originale kamen ins Landesmuseum Darmstadt, die Turmhauben und das Dach wurden vom Darmstädter Architekten Paul Meißner rekonstruiert. Für eine Verbesserung des Umfeldes sorgte 1909 bis 1913 die Errichtung der Technischen Lehranstalt (heute Hochschule für Gestaltung) nach Plänen des damaligen Direktors und Architekten Hugo Eberhardt. Lehranstalt und Schloss gruppieren sich nun um einen Hof, die alte Sichtbeziehung zu Stadt und Marktplatz ging damit jedoch verloren. Im Zweiten Weltkrieg brannten die oberen Geschosse des Schlosses aus. 1952-53 wurde die äußere Gestalt des 18. Jahrhunderts wieder hergestellt.

Der erhaltene Baukörper präsentiert sich zur Stadtseite im Stil der Renaissance. Er wird von zwei runden Treppentürmen flankiert. Die Portale sind mit den Jahreszahlen "1570" und "1572" datiert. Dazwischen eine dreigeschossige Laube mit Balustraden aus dem 18. Jahrhundert. Erdgeschoss mit Pfeilerarkaden mit vorgelegten schlanken kannelierten Pilastern und ionischen Kapitellen. Die Obergeschosse mit geradem Gebälk abschließend. Reich ornamentierte Flächen, z.B. mit allegorischen Darstellungen, an den Postamenten Wappen, Karyatiden an den Pfeilern des Mittelgeschosses. Die Bildhauerarbeiten werden Conrad Büttner aus Büdingen zugeschrieben. An der Mainseite Reste des alten Wehrbaues erkennbar: über zwei Meter starke Außenmauern mit Rundbogenfries, seitlich Türme, der westliche mit reich verziertem Erker. Mittig an der Fassade dreigeschossiger Erker mit Maßwerkformen. Weitere Gliederung der Fassade durch einfache rechteckige Sandsteinfenstergewände. Im Inneren zwei Säle mit Netzgewölben im Erdgeschoss erhalten. Schlussstein im nördlichen Turmgeschoss datiert "1528".

In den Erdgeschossarkaden steht der Grabstein der Schriftstellerin Sophie de la Roche, die 1807 im katholischen Bürgel beerdigt wurde, wo heute an der St. Pankratius-Kirche ein Abguss des Gedenksteines steht.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.