Landeswappen Hessen Kulturdenkmäler in Hessen Landesamt für Denkmalpflege Hessen
Kulturdenkmäer in Hessen

Martin-Luther-Straße 1

Kartenausschnitt nach Norden verschieben
  • Ostansicht
  • Martin-Luther-Straße 1
  • Innenraum nach Westen
  • Martin-Luther-Straße 1
Weiter
Schatten oben
Kartenausschnitt nach Westen verschieben Schatten links
Schatten rechts Kartenausschnitt nach Osten verschieben
Kartenzentrum setzenPlanelemente auswählenKarte vergrößenKarte verkleinern 100 %
Vergrößerungsstufe auf 100% setzen
Vergrößerungsstufe auf 50% setzen
Vergrößerungsstufe auf 20% setzen
Kartenausschnitt nach Süden verschieben
Abstände messen
0 16.5 m
Schatten unten

Evangelische Pfarrkirche (Unionskirche)

Flur: 10; Flurstück: 346
Idstein
Rheingau-Taunus-Kreis
Bestandteil der Gesamtanlage Gesamtanlage Altstadt
Ehemalige Stiftskirche St. Martin. 1335 bis 1350 Neubau der Stifts- und Pfarrkirche im Zusammenhang mit der Errichtung des St. Martinsstifts 1340 unter Graf Gerlach anstelle einer kleineren romanischen Kirche. 1665-1677 weitgehender Umbau zur Predigt- und Hofkirche durch Graf Johannes. Anläßlich des 100. Jubiläums der Union zwischen Lutheranern und Reformierten 1917 in Unionskirche umbenannt. Älteste Bauteile des 13. Jh. im Unterbau des nördlich den Chor flankierenden Turmes. Dieser 1714 erhöht, achteckiger Spitzhelm mit Giebeln 1830. Chorwand mit Strebepfeilern 1340-50. Das Schiff behielt im wesentlichen die Form der mittelalterlichen Basilika bei. 1665-1677 Verlängerung nach Westen, Erhöhung der Wände, flachere Dächer, Entfernung der meisten Strebepfeiler, Ovalfenster über den Seitenschiffen, Rundbogenportale; 1725 Dachgauben zur Emporenbeleuchtung. 1787 Entfernung des Maßwerks aus den Spitzbogenfenstern. Rundbogenfenster 17. Jh. und 1835. Im Inneren ab 1665 Entfernung der Gewölbe und Einbau von Marmorarkaden durch Arnold Harnisch, Mainz, und Hans Martin Sattler, Idstein. Obergaden und flache gebrochene Decke des Mittelschiffes bedeckt mit Gemälden (Öl auf Leinwand). Die 38 Bilder mit Szenen aus den Evangelien, 1673-78 entstanden, gehören dem niederländischen Kunstkreis in der Nachfolge von Rubens an. Ausführende waren Michael Angelo Immenraedt, Antwerpen, und sein Schüler Johannes Melchior Bencard; 3 Bilder von Joachim von Sandrart entworfen, 5 Bilder ausgeführt durch dessen Neffen Johann von Sandrart. In den Zwickeln der Arkadenbögen Apostelköpfe nach Antonius van Dyck. Ausbau des Chores als Gedächtnisstätte für die Grafen von Nassau-Idstein 1725 nach Entwurf von Johann Jakob Bager (nach Ideen von Maximilian von Welsch); Pilastergliederung aus Stuckmarmor 1725 von Johann Glaß, Bamberg. Freskogemälde der Muldendecke 1725 von Maximilan Pronner, Gießen. Chorgitter 1726 von Johann Urban Zais. Ausstattung: dreiseitige Emporen 1675, zwei hölzerne Wendeltreppen zur Westempore bez. 1679. Brüstungen mit (sich auf das Amt des jeweils dort sitzenden Standes beziehenden) Spruchschilden und ornamentaler Bemalung von Jost Bickart, Mainz. (Herrschafts-, Rats-, Sekretär-, Gerichts-, Vorsteher-, Bürgerstuhl.) Schnitzereien ähnlich denen der Gestühlswangen unter den Emporen. 1726 zusätzliche Holzstützen in Form von Palmbäumen. Gemälde an den Unterseiten der Emporen, symbolische Darstellungen, von Hofmaler J. R. Wächter, Wiesbaden. Hauptaltar 1676 von Arnold Harnisch, Marmor; Altargemälde Ende 17. Jh. Ehemaliger Mittelschiffsaltar im südlichen Seitenschiff 1731 von Johann Philipp und Johann Christian Kohl. Kanzel, Marmor, 1673 von Christian Gaßmann. Taufstein in Vierpassform 1675 von Hans Martin Sattler. Opferstock, Holz, 1591. Orgel von Walcker, 1912, auf der oberen Westempore, Prospekt 1780-83 von Johann Henrich und Franz Stumm. Kristallkronleuchter am Choreingang aus dem alten Kurhaus in Wiesbaden, Anfang 19. Jh. Grüfte und Grabdenkmäler: Unter dem Chor Gruft mit Kreuzgratgewölbe, Anfang 15. Jh. Am Ostende des südlichen Schiffes eine Familiengruft, sog. Reiterchörlein. Südlich des Chores ehemalige Sebastianskapelle mit Sterngewölbe; Gruft seit 1509, dann Sakristei. Im „Reiterchörlein" Doppelgrabmäler Adolf II. von Nassau-Idstein († 1426) und Margareta von Baden-Durlach († 1442), wahrscheinlich von einem Mainzer Meister. Epitaph Philipp II. von Nassau-Idstein (1558) und Adriane von Bergen († 1524). Grabplatten hinter dem Hauptaltar. Statue Johann Ludwig von Nassau-Idstein († 1596) und Büste Maria von Nassau-Dillenburg, Reste eines Grabmonuments. Im südlichen Seitenschiff Rest des Grabmals Adolf IV. († 1556), Kalkstein. Im Chor Denkmal Graf Johannes († 1677), Marmor, von Hans Martin Sattler. Monumentales Grabmal Fürst Georg August Samuel († 1721) und Henriette Dorothea von Oettingen († 1728) sowie deren sieben Kinder, aus Lahnmarmor, Alabaster und Holz nach Entwurf von Maximilian von Welsch 1727-31 von Johann Jakob Bager und Joseph Leitner, Limburg (?) und Hofbildhauer Franz Matthias Hiernle, Mainz. Grabmal Fürst Karl Ludwig von Nassau-Saarbrücken († 1723), Stuckmarmor, 1726 von Caspar Vogel, Zweibrücken. Weitere Grabsteine 17. und 18. Jh. In der Fürstengruft unter dem Chor Zinnsarkophage des Fürsten Georg August und seiner Gemahlin Henriette Dorothea, von Georg Jost Cronobolt, Frankfurt. Sarg Karl Ludwig, Sarg Johannes († 1658). Zinnsarg der ersten Ehefrau des Johannes, 1669 aus Straßburg überführt, in einer Gruft nördlich des Altars. Die Unionskirche zeigt die Neueinrichtung eines evangelischen Kirchenraumes nach Gestaltungsprinzipien, wie sie in der Hofkirche zu Torgau 1544 entwickelt wurden. Die Ausstattung mit Gemälden wird zum Bestandteil der Architektur, gleichzeitig ist sie ein seltenes, spätes Beispiel evangelischer Laiendogmatik in gemalter Form. Erste und bedeutende eigenständige kirchliche Bauschöpfung in Nassau nach dem 30jährigen Krieg.
Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS):
Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation
  • Auswahlzentrum setzenAuswahlzentrum setzen
    Klicken Sie die Stelle im Plan an, die neues Zentrum des Planausschnitts werden soll.
  • Planelemente auswählenPlanelemente auswählen
    Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung
  • Vergrößern Verkleinern 20%
    Zoomwerkzeuge
    (+) vergrößert
    (–) verkleinert
    % zeigt die aktuelle Zoomstufe an, durch Anklicken wird ein Übersichtsplan der Gemeinde eingeblendet
  • Zoomstufe 100%
    Zoomstufe 50%
    Zoomstufe 20%
    Feste Zoomstufen
    Rückkehr zur jeweiligen Zoomstufe durch Klick auf die Leiste
  • Maßstab
    0 82.6m
    Maßstab
    zeigt das aktuelle Größenverhältnis an.
    Ein Klick auf die Leiste aktiviert das Meßwerkzeug, das durch Klicken und Ziehen Messungen im Plan ermöglicht.