Landeswappen Hessen Kulturdenkmäler in Hessen Landesamt für Denkmalpflege Hessen
Kulturdenkmäer in Hessen

Karlstraße 34

Kartenausschnitt nach Norden verschieben
  • Karlstraße 34
  • Karlstraße 34
Schatten oben
Kartenausschnitt nach Westen verschieben Schatten links
Schatten rechts Kartenausschnitt nach Osten verschieben
Kartenzentrum setzenPlanelemente auswählenKarte vergrößenKarte verkleinern 100 %
Vergrößerungsstufe auf 100% setzen
Vergrößerungsstufe auf 50% setzen
Vergrößerungsstufe auf 20% setzen
Kartenausschnitt nach Süden verschieben
Abstände messen
0 16.5 m
Schatten unten

Synagoge

Flur: 10; Flurstück: 356/1
Bad Nauheim
Wetteraukreis
Bestandteil der Gesamtanlage Gesamtanlage Parkstraße, nördliche Kurstraße
Neubau von 1927-29 anstelle einer älteren Synagoge von 1866, der Entwurf stammt von dem Architekten Richard Kaufmann aus Frankfurt am Main. Der Grundriß ist T-förmig. Zur Karlstraße ein Kopfteil, bei dem der Versuch zu beobachten ist, ihm trotz Einbindung in die Flucht der umgebenden Bebauung Monumentalität zu verleihen. Dabei überlagern sich Konzeptionen des Neuen Bauens der 1920er Jahre (Flachdach, Fensterschlitze) mit seit dem 19. Jahrhundert gebräuchlichen Motiven des Synagogenbaus („byzantinische" oder „romanische" Rundbögen). Ähnliche Diskrepanzen lassen sich auch im Verhältnis von stereometrischem Kopfbau und anschließendem Längsbau mit Satteldach und gestuften Strebepfeilern festmachen. Im Innern umfaßt das Gebäude den Betsaal mit dreiseitiger Empore, eine Mikwe, eine Wohnung und einige weitere Räume für das jüdische Gemeindeleben. Die Synagoge blieb 1938 vor den Verwüstungen der „Reichskristallnacht" verschont. Die in Nauheim verbliebenen Mitglieder der jüdischen Gemeinde wurden 1942 in verschiedene Konzentrationslager deportiert und kamen dort ums Leben. Nach 1945 wurde die Gemeinde neu gegründet, wobei die Gottesdienste zunächst vor allem von amerikanischen Besatzungssoldaten jüdischer Herkunft besucht wurden. Einer notdürftigen Renovierung der Synagoge 1945 folgte 1960 ein durchgreifender Neuausbau, in der 2. Hälfte der 1980er Jahre eine Wiederherstellung unter Berücksichtigung des ursprünglichen Zustandes.
Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS):
Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation
  • Auswahlzentrum setzenAuswahlzentrum setzen
    Klicken Sie die Stelle im Plan an, die neues Zentrum des Planausschnitts werden soll.
  • Planelemente auswählenPlanelemente auswählen
    Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung
  • Vergrößern Verkleinern 20%
    Zoomwerkzeuge
    (+) vergrößert
    (–) verkleinert
    % zeigt die aktuelle Zoomstufe an, durch Anklicken wird ein Übersichtsplan der Gemeinde eingeblendet
  • Zoomstufe 100%
    Zoomstufe 50%
    Zoomstufe 20%
    Feste Zoomstufen
    Rückkehr zur jeweiligen Zoomstufe durch Klick auf die Leiste
  • Maßstab
    0 82.6m
    Maßstab
    zeigt das aktuelle Größenverhältnis an.
    Ein Klick auf die Leiste aktiviert das Meßwerkzeug, das durch Klicken und Ziehen Messungen im Plan ermöglicht.