Landeswappen Hessen Kulturdenkmäler in Hessen Landesamt für Denkmalpflege Hessen
Kulturdenkmäer in Hessen

Brückengasse 9

Kartenausschnitt nach Norden verschieben
  • Brückengasse 9, südliche Hausecke mit geschnitzten Balkenköpfen
  • Brückengasse 9, geschnitzter Balkenkopf
  • Brückengasse 9, geschnitzter Balkenkopf
  • Brückengasse 9
Schatten oben
Kartenausschnitt nach Westen verschieben Schatten links
Schatten rechts Kartenausschnitt nach Osten verschieben
Kartenzentrum setzenPlanelemente auswählenKarte vergrößenKarte verkleinern 100 %
Vergrößerungsstufe auf 100% setzen
Vergrößerungsstufe auf 50% setzen
Vergrößerungsstufe auf 20% setzen
Kartenausschnitt nach Süden verschieben
Abstände messen
0 16.5 m
Schatten unten
Flur: 23; Flurstück: 39
Limburg
Limburg-Weilburg
Bestandteil der Gesamtanlage Gesamtanlage Altstadt und Frankfurter Vorstadt 1
Das dreigeschossige Fachwerkhaus mit östlicher Wand aus Bruchsteinmauerwerk und zur Brückengasse hin vorkragenden Obergeschossen besetzt eine trapezförmige Parzelle an der platzartigen Erweiterung der Brückengasse. Da auf der östlichen Seite eine unbenannte Stichgasse nach Norden führt, steht das Haus auf drei Seiten frei. Ältester Kern des Gebäudes ist ein spätmittelalterlicher Massivbau, dessen Ostwand noch in größeren Partien erhalten ist. Als Ersatz für den südlichen Teil dieses Gebäudes wurde 1567 eine neue Fachwerkkonstruktion errichtet. Das Fachwerkgefüge mit gebogenen K-Streben an den Eck- und Bundständern, gerundeten Andreaskreuzen im Giebel sowie Rundstab­profi­lierung zeigt eine noch an der 1. Hälfte des 16. Jahrhunderts orientierte Baugesinnung, während der Schnitzdekor der Eckständer und Balkenköpfe „moderne" Motive und Formen verarbeitet. Herausragend sind die originellen Maskenköpfe auf der westlichen Traufseite des Hauses, deren traditionelle Deutung als Verkörperung der sieben Todsünden jedoch will­kürlich ist. Aus dem Mund der Eckfratze erwächst das aufwändig geschnitzte Ornamentband, das den unteren Schwellbalken verziert. 1652 gehörte das Haus Wilhelm Mallempré, dessen Schwiegersohn Hieronimus Minor das Fachwerk der ihm gehörenden hinteren Haushälfte vollständig erneuern ließ - es wird 1679 als „new gebawet" bezeichnet. Bestätigt wird dies durch die Formensprache des dortigen Fachwerks sowie dessen dendrochronologische Datierung in das Jahr 1678. Ab etwa 1735 war das Anwesen in Besitz des Limburg Bau- und Werkmeisters Johann Mar­tin Ulrich (1697-1768) und seiner Nachkommenschaft. 1843 „Material=, Farben= und Co­loni­al=Waaren=Geschäft" des Peter Joseph Hammerschlag. Im frühen 20. Jahrhundert Schuh­ge­schäft des Schuhmachermeisters Jakob Bender, dessen Witwe 1913 das Fachwerk freilegen lässt. Das Gebäude besitzt mit seiner komplexen Baugeschichte und seinem exzellenten plastischen Bauschmuck überregionale Bedeutung und prägt in entscheidender Weise den Platz des ehemaligen Schuhmarktes.
Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS):
Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation
  • Auswahlzentrum setzenAuswahlzentrum setzen
    Klicken Sie die Stelle im Plan an, die neues Zentrum des Planausschnitts werden soll.
  • Planelemente auswählenPlanelemente auswählen
    Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung
  • Vergrößern Verkleinern 20%
    Zoomwerkzeuge
    (+) vergrößert
    (–) verkleinert
    % zeigt die aktuelle Zoomstufe an, durch Anklicken wird ein Übersichtsplan der Gemeinde eingeblendet
  • Zoomstufe 100%
    Zoomstufe 50%
    Zoomstufe 20%
    Feste Zoomstufen
    Rückkehr zur jeweiligen Zoomstufe durch Klick auf die Leiste
  • Maßstab
    0 82.6m
    Maßstab
    zeigt das aktuelle Größenverhältnis an.
    Ein Klick auf die Leiste aktiviert das Meßwerkzeug, das durch Klicken und Ziehen Messungen im Plan ermöglicht.