Lade Kartenmaterial...
Wetterau
Büdingen
  • Gymnasiumstraße 5
Ehem. Katasteramt mit Tergreve-Wandbild
Flur: 6
Flurstück: 172/3

Der mit seiner Hauptfassade zur Gymnasiumstraße ausgerichtete, zweigeschossige Kernbau aus unregelmäßig versetztem Haustein mit Krüppelwalmdach entstand um 1890 als bürgerliches Wohnhaus und wurde später um einen aus regelmäßigem Quadermauerwerk errichteten, zweigeschossigen polygonalen Erker mit abschließendem Balkon an der Fassade zur Brunostraße erweitert. Der Bau wird durch durchlaufende Gurtgesimse, Hausteinfenstergewände und das durchgeschobene Zwerchhaus zur Gymnasiumstraße gegliedert. Diesem ist eine zweigeschossige Balkonanlage aus Gusseisen mit geschmiedeten Geländern vorgelegt. An den drei Giebeln ist der Anschluss der Dachkonstruktion durch Knaggen gestaltet.

In den frühen 1950er Jahren wurde das Gebäude durchgreifend umgebaut und als Katasteramt genutzt. Lediglich im zweiten Obergeschoss blieben die ursprünglichen Innentüren erhalten. An der Rückseite entstand ein Anbau, der mittels des an der ursprünglichen Stelle neuerrichteten Treppenhauses mit dem Altbau verbunden wurde. Der außen schlichte Erweiterungsbau birgt im Flur des Erdgeschosses ein thematisch auf die Nutzung bezogenes Wandbild, das von dem damals in Lauterbach lebende Maler Ewald Christian Tergreve (eigentlich Hans Helmut Scholz 1910-1971) stammt. Es zeigt in kubistischer Formensprache zwei Figuren beim Vermessen. In der linken Figur findet sich die Signatur "Tergreve 1957". Der Spätexpressionist hatte nach seiner Übersiedlung von Berlin nach Lauterbach mehrere Wandbilder im Auftrag des Landes Hessen geschaffen, die eine ähnliche Formensprache zeigen, wie die beiden Vermesser im Flur des ehemaligen Katasteramtes.

Der Kernbau mit seiner ersten Erweiterung ist wegen seiner geschichtlichen und städtebaulichen Bedeutung Kulturdenkmal. Das Wandbild im Anbau als Sachteil Kulturdenkmal wegen seiner künstlerischen Qualität und seiner historischen Bedeutung.

Der mit seiner Hauptfassade zur Gymnasiumstraße ausgerichtete, zweigeschossige Kernbau aus unregelmäßig versetztem Haustein mit Krüppelwalmdach entstand um 1890 als bürgerliches Wohnhaus und wurde später um einen aus regelmäßigem Quadermauerwerk errichteten, zweigeschossigen polygonalen Erker mit abschließendem Balkon an der Fassade zur Brunostraße erweitert. Der Bau wird durch durchlaufende Gurtgesimse, Hausteinfenstergewände und das durchgeschobene Zwerchhaus zur Gymnasiumstraße gegliedert. Diesem ist eine zweigeschossige Balkonanlage aus Gusseisen mit geschmiedeten Geländern vorgelegt. An den drei Giebeln ist der Anschluss der Dachkonstruktion durch Knaggen gestaltet.

In den frühen 1950er Jahren wurde das Gebäude durchgreifend umgebaut und als Katasteramt genutzt. Lediglich im zweiten Obergeschoss blieben die ursprünglichen Innentüren erhalten. An der Rückseite entstand ein Anbau, der mittels des an der ursprünglichen Stelle neuerrichteten Treppenhauses mit dem Altbau verbunden wurde. Der außen schlichte Erweiterungsbau birgt im Flur des Erdgeschosses ein thematisch auf die Nutzung bezogenes Wandbild, das von dem damals in Lauterbach lebende Maler Ewald Christian Tergreve (eigentlich Hans Helmut Scholz 1910-1971) stammt. Es zeigt in kubistischer Formensprache zwei Figuren beim Vermessen. In der linken Figur findet sich die Signatur "Tergreve 1957". Der Spätexpressionist hatte nach seiner Übersiedlung von Berlin nach Lauterbach mehrere Wandbilder im Auftrag des Landes Hessen geschaffen, die eine ähnliche Formensprache zeigen, wie die beiden Vermesser im Flur des ehemaligen Katasteramtes.

Der Kernbau mit seiner ersten Erweiterung ist wegen seiner geschichtlichen und städtebaulichen Bedeutung Kulturdenkmal. Das Wandbild im Anbau als Sachteil Kulturdenkmal wegen seiner künstlerischen Qualität und seiner historischen Bedeutung.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.