Lade Kartenmaterial...
Limburg-Weilburg
Weilburg
  • Johann-Ernst-Straße 12
  • Johann-Ernst-Straße 12a
  • Johann-Ernst-Straße 12b
  • Der Irrgarten
  • Der Pflanzgarten
  • Am Irrgarten
  • Am Windhof
Sachgesamtheit Windhof
Flur: 16
Flurstück: 14, 15/1, 19, 20/1, 32/7, 40, 41/3, 41/5

Der Windhof (heutige Technikerschule) östlich über der Stadt entstand zwischen 1713 und 1726 nach Plänen von Julius Ludwig Rothweil. Die offen gruppierte Dreiflügelanlage wird als Sachgesamtheit geführt und umfasst neben dem Herrschaftshaus als "Maison de plaisir" zwei langgestreckte Seitenflügel und eine abgetiefte Hoffläche, deren mittlere Fassung einen großen Wasserteich (Bassin) enthielt. Eine große, vorne ausgerundete Stützmauer steigert die architektonische Wirkung. Die Mittelachse ist auf den Weilburger Kirchturm ausgerichtet.

Als typischer Landsitz (Villa di Campagna) vereinigte das Gut höfische Repräsentanz mit nutzbringender Landwirtschaft. So enthielten die Seitenflügel zwischen den Pavillons Ställe und Scheunen, und der Teich diente zugleich als Viehtränke.

Der aufgelöste Grundriss der Anlage gehört neben Schloss Montplaisir bei Saarbrücken zu den ältesten Beispielen im deutschen Barock, angeregt von Trianon de Porcelaine in Versaille und von holländischen oder Wiener Vorbildern. Im 19. Jahrhundert war der Windhof Domänenbesitz und zuletzt Landschulheim. 1934 wurde die Hochschule für Lehrerbildung von Frankfurt nach Weilburg verlegt (sog. landgebundene Erziehung). Für den Bereich südöstlich des Hofes bestand ein umfassendes Projekt einer neuen Hochschule (Architekt Karl Grabenhorst), von dem jedoch bis 1936 nur der Mensa- und Küchenbau sowie die Turnhalle zur Ausführung kamen.

Schloss Windhof

Zweigeschossiges, rechteckiges Hauptgebäude. An den Langseiten zweifache Fassadenschichtung und Risalit mit flachem Dreieckgiebel. Entsprechend gegliedert ist das Dach. Im Innern kreuzförmiger Grundriss und (nach dem Vorbild von Schloss Marly) eine oktogonale Zentralhalle, die durch alle Geschosse geht und mit einer ovalen Kuppel über dem Balusterumgang abschließt. Das Erdgeschoss enthält allegorische Deckengemälde von dem Hofmaler Seekatz. Zum originalen Bestand gehören die Treppe und Innentüren. Im Übrigen ist die Ausstattung des Baues ein Beleg für das Denkmalpflege-Verständnis des Nationalsozialismus.

Die Seitenflügel wurden 1934/36 teilweise abgelegt und zwei- bis dreistöckig wiederaufgebaut. Dadurch Beeinträchtigung der barocken Verhältnisse. Walmdächer besaßen zuvor nur die Wohnpavillons der Kavaliere und Bediensteten. Das ehemalige Teichbecken wurde mit einer Treppe zugänglich gemacht und zum "Thing-Platz" bestimmt. Das Hauptgebäude war im 18. Jahrhundert von verschiedenen Gärten umgeben. Nordöstlich erstreckte sich ein Lustgarten, von dem sich die achteckige, im Durchmesser 50 Meter große Teichanlage erhalten hat. Sie besitzt noch ihre hohen Trockenmauern. 1723 ließ Karl August auf der Insel ein "Türkisches Haus" errichten.

Hochschulbauten

Die durch Grabenhorst geplante Hochschule gehörte zu den großen Lehrerhochschulprojekten dieser Jahre (Trier u.a.). Die ausgeführten Teile, Küchen-/ Mensabau und Turnhalle, sind charakteristische, schollenverbundene Bauten des späten Heimatstils. Schlichte Bruchsteinkuben mit ungefärbtem Kellenputz, Werksteingliederung und Walmdächern. Die massige Turnhalle duckt sich in das Hügelgelände. Ihre breiten Sandsteinstürze werden von Eisenstangen gestützt. Am Mensabau noch mehrere Embleme wie Ähren und Schwert.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.