Lade Kartenmaterial...
Gießen
  • Ludwigstraße 23
Flur: 4
Flurstück: 239/3

Universitätshauptgebäude der Academia Ludoviciana. Der schlichte spätklassizistische Bau übernahm ab 1880 (24.04. Einweihung) die Funktion des älteren Kollegiengebäudes am Brandplatz. Das lang gestreckte Gebäude mit breitem Mittelrisalit und großzügigem, dreiteiligem Rundbogenportal variiert Formen der italienischen Renaissance. Charakteristisch hierfür ist der hohe rötliche Sandsteinsockel, das teils rustizierte Werksteinmauerwerk (heller Sandstein) im Erdgeschoß, das sich innerhalb der Risalitzone bis in die Obergeschosse fortsetzt sowie die im gleichen Material gehaltenen Fensterfassungen. Abweichend von der insgesamt eher zurückhaltenden, aber qualitätvollen Gestaltung erscheint der Risalitbereich durch die formenreichere Motivwahl in seiner Bedeutung gesteigert. In diesem Zusammenhang wichtig sind der zentrale, repräsentative Balusterbalkon, die zu einer Zone zusammengezogenen Dreieckgiebel (1. Obergeschoß), die reich profilierten und von Pilastern gerahmten monumentalen Rundbogenfenster (Auditorium Maximum) sowie die abschließende Balusterattika. Darüber hinaus sind einige Architekturglieder innerhalb des Risalites durch Zierelemente bereichert: so sind die Schlusssteine der Portalbögen als Frauenköpfe ausgeformt, die Konsolen des Balkons ornamental verziert und die Pilaster durch korinthisierende Kapitelle geschmückt. Besonders differenziert ist der Risalitabschluss gestaltet: fascierter Architrav, goldgefasste Inschrift auf glattem Fries, Zahnschnittfries, Konsolgesims und balustrierte Attika, deren Mitte ursprünglich durch eine runde Uhr betont war.

Nach der Teilzerstörung im letzten Krieg wurden die Proportionen des Gebäudes durch die Aufstockung leider erheblich gestört. Im Zuge schleichender Veränderung entfielen die Dreiecksgiebelbekrönungen der Fenster in den seitlichen Partien ebenso wie die Gesimse.

Die zur 300-Jahrfeier der Universität (1907) fertig gestellte Festaula - konzeptionell ein eigenständiger Bau - zeigt typische, barockal gefärbte Jugendstilformen. Der breit gelagerte, durch das verschieferte Mansardwalmdach fast gedrungen wirkende Bau ist durch das vorgelagerte Treppenhaus mit dem rundbogigen Hauptportal eindeutig zur Goethestraße orientiert. Der Wechsel von geschwungenen Formen (apsidiale, seitliche Annexe, geschweifte Dächer, Fledermausgaupen, Rundbogenformen an Fenstern und Portal), die in erster Linie über den Umriss vermittelt werden, und orthogonalen Formen (Lisenen, fascierter Architrav, Giebel), die vorrangig als Binnenformen in Erscheinung treten, lässt einen spannungsvollen Gesamteindruck entstehen. Herausragend und unbedingt schützenswert die phantasievollen, teils ornamental, teils figürlich gestalteten Schmuckformen der Fassade, besonders des Portals sowie die qualitätvolle, hölzerne Eingangstür mit ihrem nierenförmigen Oberlicht. Leider wurde die originelle Jugendstilausstattung des Innenraumes (stuckgeschmückte, korbbogenförmige Tonnendecke, Stichkappenfenster, Empore und Galerie) in den 1950er Jahren zerstört bzw. überdeckt. Beide Gebäude sind einschließlich der aus 105 Porträts bestehenden Professoren-Galerie (Entstehungszeit: 2. Viertel des 17. Jahrhunderts bis Ende 18. Jahrhundert) Kulturdenkmäler aus stadt- bzw. universitätsgeschichtlichen, städtebaulichen und künstlerischen Gründen.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.