Lade Kartenmaterial...
Gießen
  • An der Kaserne 8
Ehem. Bergkaserne, Relief an Kasernenmauer
Flur: 17
Flurstück: 82/26

Figürliches Relief am bollwerkartig gerundeten Mauerabschnitt der Kasernenmauer. Die in drei Zonen (Ziegelsockel, Relieffeld mit glasierten, quadratischen Keramikplatten, Abschluss mit doppeltem Ziegelband) gegliederte Mauer liegt in der Nähe des Eingangs zum Gelände der Bergkaserne. Sie dürfte 1935/36 im Zuge der Wiedereinführung der allgemeinen Wehrpflicht entstanden sein. Nach einem Erlass des Reichsministers für Volksaufklärung und Propaganda vom 22. Mai 1934 sollten „bei allen Hochbauten des Reiches, der Länder, der Gemeinden,..., grundsätzlich ein angemessener Prozentsatz der Bausumme für die Erteilung von Aufträgen an bildende Künstler und Kunsthandwerker aufgewendet werden". Die genaue Datierung und Urheberschaft konnte jedoch trotz eingehenden Aktenstudiums nicht festgestellt werden. Für die Entstehung in den ersten Jahren der NS-Zeit spricht sowohl die Auswahl des programmatischen Themas „Arbeit und Familie von Kriegern bewacht", als auch die allegorisierende, ideologisch überhöhte Darstellungsweise der Blut-und-Boden-Romantik. In propagandistischer Absicht wird die Schutzfunktion der Wehrmacht durch vierfach wiederholte, heraldisch angeordnete Kriegergestalten, die in heroischer Nacktheit erscheinen, symbolisiert. Gleichsam als Wächter flankieren sie drei Felder, auf denen die Lebens- und Arbeitsbereiche (Industriearbeit, Familie/Mutterschaft, Landarbeit) idealtypisch-idyllisierend abgehandelt werden. Typisch für die Entstehungszeit ist der Stil, der zwischen Realismus und vereinfachender Monumentalisierung schwankt. Wichtige, der antiken Reliefkunst entlehnte Gestaltungsprinzipien sind dabei die Isokephalie und die rhythmische Reihung der Figuren auf einer gemeinsamen Standlinie. Die durch Schwerter, Schild und Stahlhelme charakterisierten, zur Dreiergruppe formierten Krieger erscheinen ins Monumentale gesteigert, da sie die gesamte Höhe der Reliefzone einnehmen und ohne gegenständlichen Hintergrund bleiben. Demgegenüber sind die szenischen Darstellungen kleinfiguriger und auf schmale Relieffelder bezogen. Flach reliefierte Hintergründe mit summarischen Landschaftsangaben und simsartige Rahmen (unten und oben) lassen sie als „Bilder" erscheinen. Als historisch wichtiges Dokument für die ideologisierte und instrumentalisierte Kunstauffassung der NS -Zeit ist das Relief Kulturdenkmal.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.