Lade Kartenmaterial...
Vogelsbergkreis
Lauterbach
  • Burg 4
Ehem. Pächterhaus
Flur: 1
Flurstück: 140

Breit gelagerter Bruchsteinbau mit Eckquaderung, nach der Datierung in der Giebelbekrönung 1680 errichtet als repräsentatives Wohnhaus für den Pächter des in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts ausgebauten landwirtschaftlichen Gutes in der Burg. Das Erdgeschoss mit Kellerfunktionen, darüber ein Wohngeschoss mit gekuppelten rechteckigen Fenstern in profilierten Sandsteingewänden. Die nordwestliche Traufseite des Hauses prägt (neben der Burgwirtschaft) den Eingang zur Burg von der Cent her, während der Nordostgiebel dem Burghof zugewandt und als Schauseite gestaltet ist; er wirkt jedoch weniger durch Details als durch Größe und Proportionen. Der Umriss des durch profilierte Gesimse in drei Geschosse getrennten Giebels steht in der Tradition der geschweiften Giebel der Renaissance, ist jedoch zu einem „Stufengiebel" erstarrt, wobei die untere der beiden Stufen jedes Geschosses als Viertelkreis ausgebildet ist (in der Schlichtheit ähnlich den vor dem Dreißigjährigen Krieg entstandenen Häusern der Darmstädter Alten Vorstadt). „Renaissanceformen sind hier (in Lauterbach, d. V.) in die breiteren Proportionen des Barock übersetzt worden. Da in Deutschland während des Dreißigjährigen Krieges die Bautätigkeit weitgehend ruhte und somit die fortlaufende Entwicklung der ... Baukunst unterbrochen wurde, konnten sich die Ansätze des bodenständigen Frühbarock nicht zur Reife entfalten ... Wir haben (beim Pächterhaus, d. V.) das interessante Beispiel eines Zurückgreifens auf Giebelformen des 16. Jahrhunderts, bei dem unter Weglassung alles ornamentalen Beiwerks dem veränderten Proportionsgefühl Rechnung getragen wird," schrieb Carola Runge. Der Südwestgiebel des Pächterhauses mit ähnlicher Silhouette ist heute durch angebaute Häuser verdeckt.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.