Lade Kartenmaterial...
Wetterau
Ober-Mörlen
Langenhain-Ziegenberg
  • Am Schloßberg 1
Schloss Ziegenberg
Flur: 1
Flurstück: 23/8

Auf einem Bergsporn links der Usa gelegen; 1388 wurde eine Burg Ziegenberg erstmals urkundlich erwähnt. In der Mörler Mark, zu der Langenhain und Ziegenberg gehörten, übten ab 1356 die Falkensteiner die Grundherrschaft aus. Vielleicht in der Nachfolge eines bereits älteren Wehrbaus errichteten die Falkensteiner die Burg als Grenzfestung, von der ein hoher runder Bergfried erhalten ist.

Nach dem Aussterben der Falkensteiner 1417 fiel die Herrschaft in der Mörler Mark an die Eppsteiner der Münzenbergischen Linie, die Langenhain und Ziegenberg 1478 an Philipp von Katzenelnbogen veräußerten. Von ihm erbten das Gebiet mit Burg Ziegenberg 1479 die hessischen Landgrafen, die damit zunächst die Familie von Traxdorf belehnten und es dann an die Freiherren von Diede zum Fürstenstein verkauften. Eitel von Diede, von 1745-48 Burggraf in Friedberg, baute die Burg Ziegenberg 1747 zum Barockschloß um. An der Gestaltung des umgebenden Schloßparks unter Wilhelm Christoph von Diede (1732-1807) war der mit ihm befreundete Johann Wolfgang von Goethe beteiligt (vgl. auch das Denkmal des "Dreifach gefesselten Glücks").

1809 starben die Diede von Fürstenstein im Mannesstamm aus, ihren Ziegenberger Besitz erbte die Freiherrenfamilie von Löw und dann die verwandte Familie von Rantzau. Die Landeshoheit war durch die Mediatisierung der kleineren Standesherrschaften 1806 an das Großherzogtum Hessen-Darmstadt gefallen.

Ein weiterer Verkauf von Schloß Ziegenberg erfolgte 1896, dieses Mal an die Frankfurter Familie Passavant. 1937/38 schließlich der Einzug durch die Wehrmacht, die das Schloß in die ab 1939 verwirklichten Planungen zu ihrem Hauptquartier "Adlerhorst" einbezog. Im März 1945 wurde Schloß Ziegenberg durch einen amerikanischen Jagdbomberangriff zerstört.

Die Ruine wurde ab den 1960er Jahren gesichert und wieder bewohnbar gemacht, Anfang der 1990er Jahre wurde der Ausbau zu einer Eigentumswohnanlage vorgenommen. In Kontinuität des alten Schloßstandortes ist sie zusammen mit dem Bergfried der älteren Burg sowie einer Brücke über den Burgshalsgraben, die vermutlich Teil der von Goethe beeinflußten Schloßparkgestaltung ist, ein Kulturdenkmal aufgrund territorial- und ortsgeschichtlicher Bedeutung.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.