Lade Kartenmaterial...
Hochtaunus
Schmitten
Oberreifenberg
  • Schloßstraße 1
'Bassenheimer Schlösschen' mit Nebengebäude, Garten mit Stütz- und Umfasungsmauern und Pavillons
Flur: 8
Flurstück: 86/4

Als Kellerei der Bassenheimer Herrschaft Reifenberg errichtetes Anwesen. Das über einem auf zwei Ebenen angelegten und teilweise in den anstehenden Fels gebrochenen Keller stehende Hauptgebäude als Sitz der Verwaltung und herrschaftliche Wohnung genutzt. Längsrechteckiger, zweigeschossiger Bau mit durch Sockel und Gurtgesims horizontal gegliederten, von gequaderten Ecklisenen gefassten, axial sieben- bzw. vierfach mit Schwibbogenöffnungen durchsetzten Fassaden und gaupenbesetztem Mansarddach. Die über Treppen erschlossenen Eingänge jeweils zentral an den Längsseiten liegend. Die Südfassade zum ummauerten Gartengeviert blickend, das mit zwei ecklagigen Aussichtspavillons – Rundtürme mit Sockelgelass, befenstertem Gemach und Kegeldach – aufwartet. Die nördliche Fassade nach dem straßenseitig mit einer vergitterten Toranlage (Durchfahrt, Mannpforte) abgeriegelten Innenhof ausgerichtet. Die barocke Innenausstattung in Teilen noch vorhanden: gegenläufige, eicherne Treppe mit (teilweise ergänzten) Brettdocken, gestemmte Türen, Lambrequins, Stuckdecken. An den Wänden des großen, mit Fenstertüren zum Garten blickenden Saales freigelegt die bauzeitliche Wandmalereien mit nach Vorlagen gemalten Architekturdarstellungen, darunter eine von Westen aufgenommene Ansicht des Markusplatzes in Venedig nach Canaletto. Ausführung vermutlich Christian Stoecklin, Frankfurt am Main. Die bislang in den 1720er Jahren vermutete Enstehung des Hauptbaus durch dendrochronologische Untersuchungen berichtigt: von 1756 der doppelte Unterzug (freischwingender Eichenbalken) im sogenannten „Balkenkeller“, von 1768 der eicherne Dachstuhl. Die Hofnordseite beschließend ein im Grundriss L-förmiges, eingeschossiges und walmbedachtes Nebengebäude aus verputztem Fachwerk, in dem ehemals Stallungen und ein Waschhaus untergebracht waren. Neben seiner kleinen Außentreppe sichtbar der Grundstein, bezeichnet „HEN + 1728“. Nicht erhalten die über der westlichen Stützmauer errichtete Remise mit Pferdestall.

Nach Ende der Ära von Bassenheim im Hohen Taunus bzw. im Zuge der Veräußerung privaten Eigentums ging das Anwesen 1857 an Joseph Schmitt (darin eingerichtet die Fabrik für Draht-, Seiden- und Filetstickerei), wurde 1911 Hotel „Bassenheimer Hof“ (Dachausbau und Erweiterung von vier auf sieben Gaupen), ging in den 1920er Jahren an die Preußische Forstverwaltung (Sitz des Forstamtes Oberreifenberg, 1973 Dienststelle der Landsforstverwaltung) und war ab 1974 Eigentum des Evangelischen Regionalverbandes Frankfurt (umfangreiche Renovierungs-und Ausbauarbeiten). Seit 1985 in Privat-besitz und zu Wohn- und Geschäftszwecken genutzt. 2009-11 umfangreiche und fachgerechte Sanierungs- und Restaurierungsarbeiten – insbesondere der Wandmalereien im großen Saal.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.