Lade Kartenmaterial...
Vogelsbergkreis
Alsfeld
  • Kirchplatz 6
Beinhaus
Flur: 1
Flurstück: 726/1

Zwischen dem Kirchplatz und der Kaplaneigasse befindet sich das sog. Beinhaus. Erstmals genannt wird ein Beinhaus 1368 in einem Ablassbrief, der anlässlich der Errichtung eines neuen Nebenaltars in der Walpurgiskirche verfasst wurde. Ob die Lage des damaligen Beinhauses dem heutigen Standort entspricht, ist nicht belegt. Entgegen der Annahme, im bestehenden Baubestand seien Bauteile des 14. Jahrhunderts integriert, haben bauarchäologische Untersuchungen ergeben, dass das vorhandene Beinhaus, im Scheitel des spitzbogigen Eingangsportals 1510 (i) datiert, mit Kellergewölbe und Chorpolygon in einer Bauphase errichtet wurde. In dem kleinen Steinbau befindet sich über einem Tonnengewölbe ein rechteckiger Saal mit polygonalem Ostabschluß. Der Bau wird an der Südseite vom Kirchplatz von einer einläufigen Treppe erschlossen. Unterhalb des Treppenpodestes führt ein Kellerhals in das Gewölbe, in dem Gebeine aufbewahrt wurden, die bei Ausschachtung neuer Grabstätten auf dem einst als Friedhof genutzt Kirchplatz gefunden wurden. Die in das verputzte Bruchsteinmauerwerk eingelassenen Spitzbogenfenster sind wie die Eckquaderung steinsichtig. Während sämtliche Gliederungselemente der Südfassade stilistisch um 1500 einzuordnen sind, zeigt das große, östliche Fenster eine Maßwerkform des späten 13. bzw. des 14. Jahrhunderts und wurde ggfs. von einem älteren Bau übernommen. An der rückseitigen Nordfassade zur Kaplaneigasse wurden spitzbogige Fensteröffnungen in den ursprünglichen Wandöffnungen rekonstruiert. Im Jahr 1610 wurde die Außenkanzel zur Friedhofskapelle auf dem Frauenberg überführt. Das Gebäude übernahm im Lauf seiner Geschichte unterschiedliche Funktionen: es diente als Malzdarre, als Lagerhaus und Turnhalle. Ende des 19. Jahrhunderts gelangte der Bau in Privatbesitz und wurde 1907 gegen denkmalpflegerische Bedenken ausgebaut und aufgestockt. Nach Rückkauf durch die Stadt erfolgte 1979-82 der Umbau zum Stadtarchiv, anstelle der Aufstockung wurde ein schiefergedecktes Steildach mit kleinem Dachreiter hergestellt. Im Innenraum hat sich eine bauzeitliche Holzsäule erhalten, die ursprünglich den Mittellängsunterzug stützte.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.