Lade Kartenmaterial...
Wetterau
Ranstadt
Ober-Mockstadt
  • Gesamtanlage Ober-Mockstadt
Gesamtanlage

Der Ursprung des Ortes liegt an dem westlich an den Kirchhof anschließenden Areal mit der alten Flurbezeichnung "Im Ort". Im Knick der Obergasse liegt eine Reihe von Erdkellern, die z. T. noch in das 16. Jh. datieren. Später entwickelte sich der Ort nach Westen weiter in Richtung auf den Lauenburggraben. Das Ortsbild von Ober-Mockstadt wird bestimmt durch teilweise sehr aufwendig gestaltete Hofreiten noch des 17. Jhs., wobei sich die giebelständigen Wohnhäuser durch auffällig reiche Fachwerkzier auszeichnen. Dazwischen finden sich kleinere Höfe des 17.-19. Jhs. in der üblichen Hakenform mit meist giebelständigem Wohnhaus, die die Dichte des vom Fachwerk bestimmten historischen Ortsbildes bewirken.

Ober-Mockstadt verfügt über eine handwerkliche Besonderheit, die zwar vereinzelt auch in anderen oberhessischen Orten vorkommt, hier aber qualitativ und quantitativ besonders ausgeprägt ist. Es handelt sich um tönerne Dachreiter zumeist auf der der Straße zugewandten Giebelseite mit vielfältigen Motiven, darunter Reitergestalten mit Zweispitz (angebl. Napoleondarstellungen), aber auch Gruppen wie z. B. eine Jagdgruppe. Die Schmuckfreude, die sich in den Dachreitern manifestiert, hat sicher alte, vorchristliche Wurzeln. Materiell sind diese Arbeiten dem Nebenerwerb der Bewohner zu verdanken, die in den Ziegeleien um Ober-Mockstadt Arbeit fanden. Es existieren noch einige gute Exemplare, die Bestandteile der Kulturdenkmale und Gesamtanlage sind.

Die Gesamtanlage umfaßt die Gebiete der Niddastraße, Unter-/Obergasse und Parkstraße, die von guterhaltenen Fachwerkhöfen des 17.-19.Jhs. geprägt sind.

In der Untergasse wurde um 1800 eine Synagoge (Betraum) eingerichtet. Über ihre Geschichte liegen noch keine weiteren Informationen vor. Beim Gebäude handelte sich um ein Fachwerkhaus. Bereits um 1925 wurden keine Gottesdienste mehr am Ort abgehalten; es wurden die Gottesdienste in Friedberg besucht. Über die weitere Geschichte der Synagoge beziehungsweise des Gebäudes mit dem Betraum ist nichts bekannt.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.