Lade Kartenmaterial...
Gießen
Pohlheim
Watzenborn-Steinberg
  • Zur Aue 34
Kath. Kirche
Flur: 1
Flurstück: 137/1

Die am Westrand von Watzenborn innerhalb eines Kirchhofes gelegene Kirche, ein langgestreckter einschiffiger Bruchsteinbau mit dreiseitig geschlossenem, flachem Chor, steilem Satteldach und sechsseitig vergiebeltem, oben spitz zulaufendem Dachreiter, ist, wie heute noch klar erkennbar, in zwei Hauptbauphasen entstanden. Sie wird in einer gefälschten Urkunde des 13. Jahrhunderts, die auf 1162 zurückdatiert wurde, erstmals genannt, bestand damals aber noch aus einer von den Augustinermönchen des Klosters Schiffenberg betreuten Kuratkapelle. Diese kleine, ursprünglich romanische Kapelle, die nur den östlichen, durch einen Sockel gekennzeichneten Teilabschnitt des heutigen Gebäudes umfasste, wurde um 1420 unter dem Schiffenberger Komtur Gernand von Schwalbach zu der heutigen Grundform erweitert und im gotischen Sinne umgestaltet. Mit dem Amtsantritt des ersten evangelischen Pfarrers auf dem Schiffenberg, der zugleich Pfarrer von Steinbach war, wurde die Kirche von Watzenborn zusammen mit Steinberg und Garbenteich 1561 zunächst Filial von Steinbach. Nachdem sie 1584 bereits u.a. durch den Einbau einer Empore zur Abhaltung von Gottesdiensten hergerichtet worden war und ab 1597 in ihr auch Taufen und Trauungen durchgeführt wurden, kam es 1607 durch den Druck der Bevölkerung zur Einrichtung einer eigenständigen Pfarrei, die nun Steinberg und Garbenteich als Filialen umfasste. 1624 mit einem neuen Turm und einer weiteren Empore ausgestattet, wurde die Kirche im Laufe des Dreißigjährigen Krieges zweimal geplündert und schwer beschädigt, so dass sie 1658 grundlegend erneuert werden musste. Eine weitere gründliche Renovierung, bei der das Dach repariert, die Emporen und die gesamte Innenausstattung erneuert wurde, erfolgte 1847. Sie konnte nur durch eine Spendenaktion, die in den Gemeinden des Kreises Gießen und des Kreises Friedberg durchgeführt wurde, finanziert werden. Nachdem die Kirche bereits Ende des 19. Jahrhunderts durch den Bevölkerungsanstieg zu klein geworden war, sollte sie 1922 erweitert werden. Da diese Pläne durch die Inflation, das Dritte Reich und den Zweiten Weltkrieg nicht zur Ausführung kamen, entschloss sich die Gemeinde in den fünfziger Jahren des 20. Jahrhunderts zu einem Neubau. Im Zuge des Baus der Christuskirche, die 1955 fertiggestellt war, verkaufte man die alte Kirche, um die Restfinanzierung der Baukosten zu sichern. Käufer war die kleine katholische Kirchengemeinde, die sich durch den Flüchtlingsstrom nach dem Krieg gebildet hatte. Sie veränderte das Innere der Kirche durch die Beseitigung des Chorgestühls, der Kanzel und der beiden Seitenemporen völlig und fügte an der Südostseite eine Sakristei an. Trotz dieser eingreifenden Veränderungen ist die in ihrem äußeren Umriss gewahrte Kirche, die seit 1992 im Besitz der Stadt Pohlheim ist, einschließlich der zwei barocken Grabsteine, die im Norden und Westen ins Mauerwerk integriert wurden, aus geschichtlichen und städtebaulichen Gründen Kulturdenkmal.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.