Lade Kartenmaterial...
Limburg-Weilburg
Bad Camberg
  • Am Amthof 13
  • Am Amthof 15
  • Am Amthof
Ehem. Amthof
Flur: 21
Flurstück: 334/3, 85/5

Von 1564 bis 1803 Sitz der kurtrierischen Amtmänner auf dem älteren Platz zweier Adelshöfe. Seit 1918 städtisches Eigentum. Sanierung und Fachwerkfreilegung ab 1967.

Der ehemalige Amthof ist eine ausgedehnte Mehrflügelanlage mit 700jähriger Baugeschichte. Zwischen Obertor und Amthofstraße gelegen, umfasst sie schlossähnlich einen nach Westen offenen Hof. An der Ostseite ist über eine Galerie die ehem. Hauskapelle angeschlossen (siehe Obertorstraße).

Sämtliche Fachwerkteile stehen auf älteren Kellern und Erdgeschossen. Die südliche Baureihe am Kurhaus sowie die Galerie entstanden im 17. Jh., während der kurze Ostflügel aus einem Umbau des 18./19. Jhs. hervorging. An der Obertorstraße über dem ehem. Remisen- und Stallflügel (Portal mit Allianzwappen) errichtete man 1952 einen gut angepassten Bau mit Flüchtlingswohnungen (jetzt geändert).

Der langgezogene Flügel am neuen Kurhaus ist der bedeutendste, reich verzierte Teil des Amthofes. Die Entstehungsgeschichte ist im Einzelnen noch ungeklärt, doch teilweise am Fachwerkbild ablesbar:

Ehem. Rentmeisterei (1608/09): Bestehend aus zwei dreistöckigen Häusern beidseits der überbauten, westlichen Durchfahrt (Baunaht vor dem ersten Freierker). Links das Wappen des Amtmannes v. d. Heyden (dat. 1608) und der Ehefrau v. Metternich. Rechts der Durchfahrt Phoenix und Pelikan. Der westliche Hofturm im 19. Jh. umbaut, der Freiturm 1985 abgelegt und neu aufgeführt.

Hohenfeld-Bau: Dreistöckig mit zwei Freierkern. Das erste OG mit gleichem Fachwerkbild wie die Rentmeistere (hochgestellte Andreaskreuze über zwei Gefache). Daher vielleicht schon 1608/09 - zunächst ohne Erker - erbaut. Das zweite OG deutlich verschieden mit geschweiften Kopfbändern (1667/ 69 oder Ende 17. Jh.). Auf dem östlichen Freierker die Allegorien von Merkur und Roma sowie das 1669 datierte Wappen des A. v. Hohenfeld. Am westlichen Freierker der österreichisch-habsburgische Doppeladler (Familie d. Ehefrau) und Vogel Strauß mit Hufeisen.

Hofflügel: Für den schmalen, in den Hofraum springenden Bau gilt die gleiche Entstehungsfolge: 1607/09 das erste OG, 1667/69 das zweite OG. Er besitzt die schönsten Fensterrahmungen des Gesamtkomplexes.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen und künstlerischen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.