Lade Kartenmaterial...
Hochtaunus
Weilrod
Altweilnau
  • Burgruine
Burg Altweilnau
Flur: 2
Flurstück: 00001, 00014

In den ersten Jahren des 13. Jahrhunderts errichteten die Grafen von Diez hoch über dem Weiltal wohl anstelle einer kleineren Vorgängerfeste eine Burg. Sie bildete gerade einmal 100 Jahre lang den Mittelpunkt einer Herrschaft, die ihren Einfluss in weiten Teilen des Hintertaunus entfaltete und zu dessen territorialen Strukturierung beitrug. Unter Beobachtung dieser Burg stand nicht nur der Weg durch das Tal, das sich zwischen Landstein und Gertrudenhammer in eine weite Flussniederung öffnet. In ihrem unmittelbaren Aktionsradius lagen auch die Straßen in Richtung Hattstein bzw. Reifenberg, Usinger Becken, und „Tenne“.

Die über unregelmäßig dreieckigem Grundriss erbaute Anlage war mit einer auf den felsigen Untergrund gesetzen Ringmauer bewehrt, die an der südöstlichen Seite als starke Futtermauer ausgebildet ist. Im Vorfeld zusätzlichen Schutz gewährte der in den Fels gesprengte Halsgraben von ca. 14 m Breite, durch den die Torgasse verlief. Vermutlich hatte sich über der verstärkten Mauer der Nordspitze ein die Zufahrtsstraße überblickender Auslug erhoben.

In seiner ursprünglichen Gestalt weitesgehend erhalten geblieben ist der auf dem höchsten Punkt des Burginneren stehende Bergfried, der kurz vor der Ersterwähnung der Diezer Wehranlage im Jahr 1208 entstanden sein muss (die im Gebälk verzimmerten Stämme laut dendrochronologischer Untersuchung 1203/04 gefällt). Sein Mauerrund erhebt sich auf einem Durchmesser von 8,50 m auf ca. 19 m Höhe und umkleidet eine in drei Stockwerke geteilte Raumröhre. Der Einstieg erfolgt etwa auf halber Höhe in der mittleren Etage, die durch eine Bodenluke mit dem überkuppelten (und ehemals auch von außen zugänglichen) Gelass bzw. Vorratsraum einerseits und durch eine in der Mauerstärke verlaufende Wendeltreppe mit der ehemals überwölbten Turmkammer (ausgestattet mit einer Abortanlage) andererseits verbunden ist. Schriftliche Quellen erteilen zwar wiederholt Auskunft über weitere Gebäude, wie das gräfliche Haus, Ställe, Scheune, Brauhaus etc. (allesamt 1608/09 abgebrochen), geben jedoch keinen Aufschluss über deren Standort. Vermutlich sind die im Südosten an der Futtermauer vorhandenen Mauerreste dem Hauptgebäude zuzuordnen. Im Südwesten außerhalb der Burgmauer und inmitten des Friedhofes gestanden hatte die der Heiligen Katharina geweihte und 1352 erstmals erwähnte Kapelle, die 1486 durch einen Neubau ersetzt und 1864 abgerissen wurde (siehe Merzhäuser Straße 12). Um 1600 waren weite Teile der in wehrtechnischer Hinsicht längst veralteten Wehranlage baufällig und wurden aus Sicherheitsgründen abgetragen. 1601 erhielt der Keller den „Tzwinger oder Schiessgraben zunächst der Pforte gelegen“ und im Jahr 1676 hatte ein Herr von Fackenhofen innerhalb der ehemaligen Ringmauer einen Garten angelegt.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen und künstlerischen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.