Lade Kartenmaterial...
Offenbach
  • Bieberer Straße 51
  • Bieberer Straße 53
  • Bieberer Straße 55
Marienkirche, Pfarr- und Küsterhaus
Flur: 2
Flurstück: 164

Seit der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts nahm die Zahl der Offenbacher Bevölkerung rasch zu und damit auch die Anzahl der katholischen Einwohner. Daher wurde St. Marien als zweite katholische Gemeinde neben St. Paul gegründet. 1894 wurde der Bauplatz an der Bieberer Stra§e erworben und 1896 ein erste Notkirche in Fachwerk erbaut. Es war eine eingeschossige Kirche, die der Bauunternehmer Peter Augenthaler entworfen hatte. Für den Neubau wurde 1908 ein enger Wettbewerb zwischen vier Kirchenbaumeistern ausgeschrieben. Den Wettbewerb gewann Dombaumeister Ludwig Becker aus Mainz mit einem Kirchenbau im neobarocken Stil. Um Platz für den Neubau zu schaffen, musste 1911 zunächst eine Behelfskirche an der Krafftstra§e eingerichtet werden. Die Grundsteinlegung für den Neubau erfolgte am 3.9.1911, Fertigstellung 1913. Im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt, insbesondere Verlust der Glasfenster. Weitere Schäden durch S-Bahn-Bau. Renovierungen 1999 bis 2004 mit Teilrekonstruktion der kriegszerstörten Glasfenster und dem Einbau einer Krypta.

Die Marienkirche erhebt sich einige Meter zurückversetzt von der Bieberer Stra§e. Der dadurch entstehende Vorhof mit Balustrade wird von Pfarr- und Küsterhaus flankiert. Beeindruckendes neobarockes Ensemble mit neoklassizistischen Gliederungselementen und Details im Jugendstil. Die bildhauerischen Arbeiten von Hans Steinlein aus Eltville. Die Kirche als Basilika angelegt mit Querhaus und halbrund geschlossenem Chor. Die Fassade mit leicht vorspringendem Mittelrisalit und reich gestaltetem Portal. Darüber mächtiger Mittelturm mit geschweifter Haube, der für Offenbach Wahrzeichencharakter besitzt. Die Gebäude verputzt mit Werksteingliederung und Mansarddächern. Betonung der Vertikalen durch kolossale Pilastergliederung.

Kirche über kreuzfömigem Grundriss mit einer Länge von 44 m und einer Breite von 18,40 m. Das Querhaus misst 23 m. Die Kirche bietet Platz für 1400 Besucher. Das Langhaus mit stuckiertem Tonnengewölbe. Wandgliederung durch Pilaster in Stucco lustro von L. G. di Martino. Altrosa Farbgebung mit Verzierungen in Blattgold. Im Chorraum Ciboriumaltar mit Heiligenstatuen des Papstes Leo I. und des Bischofs Ambrosius von Mailand. Das Altargemälde mit Rosenkranzsymbolik und Marienkrönung von den Gebrüdern F. und H. Muth aus Worms. Zwei Nebenaltäre mit Muttergottes und Herz-Jesu-Darstellung geschaffen von den Gebrüdern Moroder aus Offenburg. Sie schufen ebenfalls die reich verzierte Kanzel mit Schalldeckel. Auf der Empore Klais-Orgel von 1913/14.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.