Lade Kartenmaterial...
Frankfurt
Schwanheim
  • Lyoner Straße 23
  • Lyoner Straße 23a
Nestlé-Verwaltungsgebäude
Flur: 37
Flurstück: 8500/171

Verwaltungsgebäude der Firma Nestlé des Architekturbüros Meid & Romeick von 1968–1970.

Geschichtliche Informationen

Ab 1962 plante man zwischen Stadtwald und Main eine „Bürostadt im Grünen“. 1964/65 wurde nach den Prinzipien der Charta von Athen die aufgelockerte und durchgrünte Bürostadt Niederrad sukzessive errichtet. 40% der größtenteils 40.000 m2 großen Grundstücke mussten als Grünfläche genutzt werden. Das Konzept sah orthogonal ausgerichtete Hochhausscheiben sowie kombinierte Hoch- und Flachbauten vor. 

Die Gründung der Frankfurter Verwaltungszentrale der Firma Nestlé ist eng verbunden mit dem Leben des Firmengründers Heinrich Nestle, der aus Frankfurt am Main stammte und 1867 in der Schweiz die Firma "Farine Lactée Heinrich Nestlé" gründete. In den 1960er Jahren gründete Nestlé eine GmbH, die die deutschen Unternehmungen in einem Verwaltungssitz in Frankfurt zusammenfassen sollte.

1967 entwarfen die Architekten Max Meid und Helmut Romeick das 13-geschossige Verwaltungsgebäude. Es wurde zwischen 1968 und 1970 errichtet. Die offizielle Einweihung erfolgte am 4. Februar 1971. Zusammen mit dem Verwaltungsgebäude wurden nördlich desselben ein Laborgebäude, eine Parkgarage sowie ein Betriebskindergarten errichtet.

Beschreibung

Das Verwaltungsgebäude wurde in Ost-West-Richtung auf dem südlichen Teil eines 40.000 m2 großen Grundstücks entlang der Lyoner Straße errichtet. Das Scheibenhochhaus ruht auf einem regelmäßigen Stützenraster von 7,20 m Achsweite. Im Erdgeschoss wurden die Rundstützen durch die zurück versetzten Fensterfronten freigestellt. An der Südseite betont ein weit auskragendes Flugdach den Haupteingang. Die Obergeschosse verschlanken sich von den Stirnseiten her und bilden im östlichen Drittel eine leichte Einknickung. An Nord- und Südseite sitzen graue Stahlbrüstungen mit Seilgeländern auf den weiß gehaltenen Laufgängen. Dahinter liegen graue Fassadenelemente mit niedriger Brüstung und großen Fensterscheiben. Die vertikalen weißen Stahlstreben dienen der Entwässerung und betonen mit den horizontalen Laufgängen das Stützenraster. An den dreieckig zulaufenden Stirnseiten des Gebäudes sitzen mit grauem Stein verkleidete Treppenhäuser. Das zurückspringende Dachgeschoss erhielt einen optisch massiven Abschluss und bildet so eine Klammer mit dem ebenso betonten Abschluss des Erdgeschosses. Auf dem Dachgeschoss wurde ein sogenanntes "Mitarbeiter-Kasino", eine Küche, ein großer Vortragssaal sowie ein großes Konferenzzimmer eingerichtet. Den Abschluss bildet das sogenannte Penthouse, das zugleich als Werbeträger der Firma dient.

Spätere Veränderungen

Das Innere des Verwaltungsgebäudes wurde mehrfach umgebaut. Die bauzeitliche Fassade wurde jedoch nur auf wenigen Geschossen in Teilen erneuert. Ab den 1980er Jahren wurden im Erdgeschoss, im 9. und 12. Stockwerk sowie im Penthouse Teile der Fassadenelemente und einige Glasscheiben der ansonsten bauzeitlichen Fassade ausgetauscht. An den Laufgängen der Fassade wurden Mitte der 1980er Jahre Edelstahlbrüstungen mit Seilgeländern angebracht. Die Quarzit-Schiefer-Verkleidung der Treppenhäuser wurde durch Granit Verde Fontaine ersetzt. Von 1993 bis 1999 erfolgte eine Asbestsanierung aller Stockwerke mit begleitenden Umbaumaßnahmen. Das eingeschossige Laborgebäude wurde 1990 mit einem segmentbogigen Dachwerk aufgestockt und ist heute Kantine. Das Parkhaus wurde erweitert, der Betriebskindergarten 2015 abgerissen.

Begründung

Das Nestlé-Verwaltungsgebäude besticht durch ein sorgfältig komponiertes Fassadenraster in Grau- und Weißtönen sowie durch einen ausgewogenen Materialmix. Die massive Gebäudekubatur wurde durch Faltungen an den Längs- und Stirnseiten feinsinnig betont sowie durch stirnseitige Treppenhäuser bauplastisch bereichert. Mit seiner hochwertigen Fassade zählt das Hochhaus zu den qualitätvollsten Gebäuden in der Bürostadt Niederrad. An seiner Südseite ergeben sich städtebaulich wirksame Sichtbeziehungen zur Lyoner Straße sowie zur westlich gelegenen Olivetti-Zentrale.

Das Gebäude ist Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.